Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

mündliche nachprüfung..

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Hallo,
    ja, es gilt bundesweit und steht auch so im Bundesgesetzblatt.
    Der Ansprechpartner in Sachen Berufsausbildung beim BHKH ist der Herr Bretschneider.
    Heißen tuts ja immer noch Gesellenprüfung, nur wurde der praktische Teil in Arbeitsprobe 1 und Arbeitsprobe 2 umgewandelt und neue Kriterien im Ausbildungsberufsbild wurden mitaufgenommen.

    Grüße,
    Peter

    Kommentar


    • #17
      Ahaaa?
      Da bin ich aber mal gespannt. Normalerweise müßten im Februar die Azubis wieder mit den Schreiben über den Ablauf der Prüfungen ankommen. Gesellenstücke waren hier zum Sommer noch landesweit. Der HKH-Fachverband hat vom 11.-16. September 06 seine Ausstellung der besten Gesellenstücke "die gute form" gehabt.
      Also Andreas, ich bewundere ja dein Engagement. Nehm es mir nicht übel, aber ich würde dem Gesellenstück keine Träne nach weinen. Ich bin auch nicht so in der Prüfungsgeschichte mit drin.
      Was machst du eigentlich, wenn dein Lehrling deine interne Gesellenstückprüfung nicht besteht. Kassierst du dann den Gesellenbrief ein?

      Gruß
      Clemens

      Kommentar


      • #18
        Hallo Clemens,

        kannst Dich da informieren: http://www.bhkh.de/fileadmin/DOKUMEN...ngsordnung.pdf

        Grüße,
        Peter

        Kommentar


        • #19
          Hallo Clemens,

          du hast das glaube ich falsch verstanden, Gesellenstücke gibt es schon noch, und wird es auch weiter geben, die heisen nur nicht mehr so, denn die heisen jetzt Arbeitsprobe 2.

          Wir wissen doch alle, dass ein Lehrling erst richtig lernt, wenn er die Prüfung hinter sich hat.
          Mit freundlichen Grüßen
          Andreas Euler

          Geht nicht gibt es nicht !

          Kommentar


          • #20
            Ach ja, und gilt erst für Berufsausbildungsverhältnisse ab August 2006!

            Kommentar


            • #21
              Hallo

              @ all und @ Andreas im besonderen.
              Genau dieses "Gesellenstück wird jetzt zur Arbeitsprobe II" hat mich kurz nach dem Erscheinen der ersten Infos im dds zu einem Leserbrief im Leserforum der gleichnamigen Zeitschrift bewegt ( Datum 26.01.2006; wer's nachlesen will). Ich hatte eigentlich eine etwas intensievere Diskussion erwartet- aber- nix keine einzige Rückmeldung (OK letztendlich nicht weiter verwunderlich das Forum von dds und auch bm ist mehr oder weniger ne günstige Anzeigenplattform für CAD und Branchenprogramme).
              So ganz scheint unbeachtet scheint das Forum dann doch seitens der Redakteure nicht zu sein, denn immerhin im April 2006 wurde der Text dann sogar als Leserbrief abgedruckt. Im September immerhin des gleichen Jahres Gab es dann ne Reaktion: Quasi als Vorspann und Info: Seit einem Monat gilt die neue Ausbildungsverordnung für Tischler und Schreiner. Erwartungsgemäß gab und gibt es dazu kontroverse Ansichten unserer Leser Es wird auf eine Erläuterung und Praxishilfen zur neuen Ausbildungsverordnung hingewiesen (HKH Service und Produkt GmbH)

              Es folgt ein Leserbrief von Schreinermeister Karl Sauerbier (Großentaft ( nordöstlich Fulda)). Seite 10 dds Ausgabe Sept/ 2006
              Die Kritik geht für meien Begriffe weit unter die Gürtellinie. Zur Verdeutlichung : Der Schreiber meint vermutlich .. "da kommt ein Haufen von Bürokraten und vermeintlich Kundigen und macht daraus einen nichtssagenden vor Einfallslosigkeit strotzenden Verwaltungsbegriff... "
              Die Personen die mir alle persönlich bekannt sind, die zum Teil schon sehr viele Jahre mit Ausbildungsverordnungen beschäftigen und mit großem Sachverstand und sehr viel Liebe zu unserem schönen Tischlerhandwerk an diese großen Aufgaben arbeiten haben solche Bezichtigungen gewiss nicht verdient.
              Diesen Kollegen und denn Damen und Herren unseres Tarifpartners IG Metall ist es allein zu verdanken, dass das Tischlerhandwerk als einziger Beruf in Deutschland noch zwei praktische Prüfungsteile in den neuen Verordnungen hat. Die Bezeichnungen Arbeitsprobe I und II wurden uns von den beteiligten Ministerien mit der Begründung aufgezwungen, dass Prüfungsaufgaben bei allen Handwerksberufen so bezeichnet werden.
              In unserem Sprachgebrauch wird die Bezeichnung "Gesellenstück" unverwechselbar bleiben. Trotzdem werden wir uns an die neuen Begriffe gewöhnen müssen. Die Änderung an den Formularen wird dabei da kleinst Problem sein.


              Soweit die Widergabe des Leserbriefes.
              Mir sei eine persönliche Stellungnahme gestattet. Mir lag und liegt es fern irgendwelche Mitarbeiter in Gremien persönlich anzugehen. Ich kenne diese Personen weder namentlich noch persönlich und erlaube mir deshalb auch keien persönlich Kritik. Letztendlich sind die ja auch nicht selbst betroffen, sondern "Die Bezeichnung... wurde uns von den beteiligten Ministerien... aufgezwungen" Somit könnten sich höchstens die Damen und Herren in den Ministerien angegeriffen fühlen.
              Ich habe diesen Part damals in Erregung ( vollstes Verständnis Herr Euler ) geschrieben und wollte sicher mit den Worten auch provozieren.
              Einmal um eine Disskussion anzuregen zum anderen um einen der betroffenen dazu zu bringen sich über das wie und warum zu äußern. Letzteres hat immerhin gut 8 Monate später fast geklappt.

              In einem zweiten Leserbrief hat Prof. Dr. phil Reinhold J. Fäth, Schreinermeister sogar noch angeregt den Begriff der Arbeitsprobe II zum Schreienrunwort des Jahres 2006 zu krönen. Der Mann ist mir sympatisch

              Gibt es jetzt endlichhier nach 12 Monaten die erwartete Disskussion
              Zuletzt geändert von GS-Holzwurm; 01.02.2007, 16:02.
              Ciao von now
              Carsten

              Kommentar


              • #22
                Hallo Carsten,

                ich habe deinen und auch Karl Sauerbiers Leserbriefe gelesen. Ich habe auch lange mit Karl Sauerbier geredet und viel diskutiert. Karl Sauerbier ist ein sehr netter Mensch und wie er in diesem Leserbrief geschrieben hatte, war absichtlich Provokant.

                Nun ja..............
                Mit freundlichen Grüßen
                Andreas Euler

                Geht nicht gibt es nicht !

                Kommentar


                • #23
                  Hallo,
                  ich hab da auch im Moment so ein paar Überlegungen, möchte es aber (noch) nicht öffentlich diskutieren...

                  Grüße,
                  Peter

                  Kommentar


                  • #24
                    Da bin ich aber gespannt.
                    Mit freundlichen Grüßen
                    Andreas Euler

                    Geht nicht gibt es nicht !

                    Kommentar


                    • #25
                      Dat werden für mich auch weiterhin Gesellenstücke bleiben, egal wie irgendwelche Bürokraten diese Prüfungsteile nennen. Genauso, wie es für mich keine Auszubildende gibt, sondern Lehrlinge.

                      Ein Gesellenstück ist das Werkstück, welches ich zur Gesellenprüfung fertige. Und ein Lehrling muss etwas lernen.

                      Eine Arbeitsprobe ist eine Probe, also ein Probestück, ein Werkstück, an dem ich probiert habe. Kommt bei mir auch heute noch vor, dass ich Arbeitsproben fertige, nur um zu sehen, wie ein Stück passt, zum Beispiel eine Schmiege. Die Arbeitsprobe werfe ich später weg.

                      Einen Auszubildenden muss ich ausbilden, also fertig bilden, das kann niemand, selbst mit 56 Jahren bin ich nicht ausgebildet, ich lerne immer noch dazu.

                      Darum bleibt ein Lehrling ein Lehrling und ein Gesellenstück ein Gesellenstück, da können irgendwelche Sesselpupser unsere Sprache vergewaltigen, wie sie wollen.

                      Nur seine Meinung dazu kundtun wollte
                      Eddy
                      der TopaTeam-Tischler aus Neubruchhausen

                      Spruch des Tages
                      Denn es ist nicht genug, einen guten Kopf zu haben;
                      die Hauptsache ist, ihn richtig anzuwenden.
                      René Descartes
                      Handwerk und Vertrauen - natürlich von Edmund Behrmann

                      Kommentar


                      • #26
                        Prima Eddy-

                        stimme Dir voll zu!!!!!!!!!!!!!!

                        vortrefflich ausgedrückt
                        Gruß, Thomas
                        "feel wood-feel good"

                        Kommentar


                        • #27
                          Nur mal so am Rande

                          Hallo Leute,

                          Ich mein ja nur...,
                          und ich will auch nicht...,

                          aber

                          Die Abeitsprobe gibt es seit der neuen Ausbildungsordnung auch nicht mehr. Es heisst jetzt Arbeitsaufgabe I (Handstück mit Zinkung und trallala in sieben Stunden).

                          Ein Gesellenstück gab es auch nach der alten Ausbildungverordnung nicht, dort hiess es Prüfungsstück (heute: Arbeitsaufgabe II).

                          Aber wie im Titel erwähnt,
                          nur mal so am Rande

                          Gruss Andreas
                          Zuletzt geändert von Hobelmaul; 01.02.2007, 20:49.

                          Kommentar


                          • #28
                            Zitat von Edmund Behrmann Beitrag anzeigen
                            ...Und ein Lehrling muss etwas lernen...
                            Dann sollte er wohl doch Lernling benannt werden, oder?

                            Gruß, Robert

                            Kommentar


                            • #29
                              Hallo

                              Eddy, heute stimme ich dir mal wieder voll zu.
                              Ich kann nur nicht verstehen, warum ein so alt eingesessener Begriff einfach über Bord geworfen wird.
                              Wär genauso wie wenn man und jetzt Holzmechatroniker oder so nennen würde.
                              Mit freundlichen Grüßen
                              Andreas Euler

                              Geht nicht gibt es nicht !

                              Kommentar


                              • #30
                                Hallo

                                @ andreas :

                                bring die nicht auf dumme Gedanken. Denen ist leider alles zuzutrauen.
                                Ciao von now
                                Carsten

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X