Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

W_a_rema J_alousie / R_affstore: bei Hitze Geradestellen der Lamellen nicht möglich

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • W_a_rema J_alousie / R_affstore: bei Hitze Geradestellen der Lamellen nicht möglich

    Wir haben drei Raffstores von 1,5 bis 3 m Breite auf der Südseite des Hauses, die Mechanik kommt von W_a_rema, Bj. 2009.

    Ab dem ersten vollen Jahr (wir sind erst im Herbst 09 eingezogen) gab es bei Hitze das Problem, dass man die Lamellen nicht wieder geradestellen konnte. Normalerweise richten sie sich ja bei Schalterstellung "Hoch" auf, bis sie verkehrtrum stehen, dann erst geht der Raffstore insgesamt hoch. Bei Wärme passiert erst nichts, dann geht der Raffstore bei normalherum geschlossenen Lamellen hoch. Das passierte Anfangs nur bei 35°, am Ende schon bei gut 20° und Sonne im Mai oder Oktober.

    Morgens gehen die Stores noch, abends muss es dann gut abkühlen, bis sie wieder gehen. Man kann die Stores morgens runterlassen und waagerecht stellen, aber wehe, man muss sie dann wieder hoch- und runterlassen. Der Effekt scheint irgendwie von der Kraft abzuhängen. Bei mäßig warmem Wetter fängt es erst an, wenn die Stores mindestens zur Hälfte runtergelassen sind. Außer im Hochsommer kann man von Hand nachhelfen, also bei Betätigung "Hoch" die Lamellen von Hand drehen.

    Der Fertighaushersteller G_u_ssek hat das Problem nie in den Griff bekommen. An zu engen oder verklemmten Schienen liegt es jedenfalls nicht. Ein mal zufällig anwesender Servicetechniker, der freischaffend für mehrere Fertighaushersteller arbeitet, meinte mal, er bei einem anderen Hersteller mal die Rutschkupplungen ausgetauscht, das wäre die Lösung gewesen. G_u_ssek wollte sich schlau machen, hat es aber bis Garantieablauf immer wieder verschleppt.

    Jetzt sind beim größten Raffstore mit vier Bändern die Texbänder gerissen, und ich habe den Kasten mal aufgemacht. Ich könnte neue Texbandlager bestellen, aber ist da zu erwarten, dass die Rutschkupplungen anders sind?
    Zuletzt geändert von M.M; 27.02.2017, 12:09. Grund: Keine Klarnamen verwenden

  • #2
    Grüß Gott

    Frage:
    Ist das Laufgeräusch des Motors gefühlt lauter geworden?
    Zieht der Motor gefühlt kräftig an oder läuft er träge und überlastet?

    Nach der Beschreibung würde ich die Ursache bei der Motorbremse und/oder Kondensator vermuten.
    herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

    Kommentar


    • #3
      Danke für die schnelle Antwort.

      Soweit ich mich erinnere (jetzt ist es ja zu kalt), quietschen und pfeifen die Dinger, wenn es gerade streikt. Hochfahren geht immer, insofern hätte ich gedacht, dass der Motor genug Power hat. Braucht das Verstellen des Winkels der Lamellen denn mehr Kraft, als die ganze Jalousie hochzuwickeln?

      Und es sind ja drei Fenster betroffen, das schmalste ist gerade 1,5 m breit. Ob sich die Motoren alle drei so schnell und gleichmäßig verabschieden können?

      Ich hatte noch eine Idee: die Texbandlager heben nicht direkt hoch, sondern gehen über eine Umlenkung. Kann die Umlenkung im Sommer zu schwergängig werden?

      Kommentar


      • #4
        Haben die Raffstorelamellen ein seitliche Spiel zu den Führungen?
        Das hört sich ehr danach an das sich im Sommer die Lamellen in der Sonne ausdehnen und an den Führungen schleifen.
        Sobald diese sich ausgedehnt haben bekommen diese Kontakt mit den Führungen und können die Wende nicht mehr ausführen.
        Hier mal den Kontakt zu Warema aufnehmen, die können eventuell den Service rausschicken.
        Zuletzt geändert von Fennek; 01.03.2017, 07:50.
        Gruß vom geheimen Ort.

        Kommentar


        • #5
          Hmm, ein Servicemitarbeiter des Hausherstellers, der zufällig gelernter Tischler war, hatte das Spiel mal geprüft und für gut befunden. Andererseits hatten wir am Anfang Probleme mit einer zweiteiligen Fensterbank (bzw. wie nennt man das bei einer Tür?), die ohne Dehnfuge in das Ziegelmauerwerk eingemauert worden war, die hat sich bei insgesamt 3 m Länge locker um einen cm gehoben.

          Warum ich aber nicht dran glaube:
          - das Quietschen kommt eher aus dem Kasten als von den Schienen
          - der schmalste Raffstore ist genauso betroffen wie der breiteste, bei dem die thermische Ausdehnung doppelt so groß wäre
          - das ganze Lamellenpaket rauf- und runterzufahren geht immer noch ruckfrei, auch wenn das Verdrehen des Winkels wegen zu großer Hitze nicht mehr geht
          - das Zudrehen geht auch immer, nur das Aufrichten nicht
          - die Lamellen richten sich irgendwann beim Hochfahren des Pakets auf, im Mai vielleicht nach 50 cm, im Hochsommer nach 2 m

          Weiß jemand, wie die beiden Schnüre für den Winkel der Lamellen angesteuert werden? Da muss ja sowas wie eine Rutschkupplung in dem Plastiklager sein.

          Kommentar


          • #6
            Grüß Gott

            ...... es könnte auch die Sperrkeilwendung sein.

            Im Lager ist eine 2-teilige Rollenscheibe eingebaut, 1 x Aufnahme für das Texband und 1x Aufnahme für die Sperrkeilwendung.

            Sperrkeilwendung bedeutet, dass in dieser Rollenscheiben-Aufnahme ein ca. 30 mm Teil der Rollenscheibenform angepasstes Teil für die Aufnahme der Kugelschnur (Wendeschnur) eingelegt ist. Hier soll sich der Sperrkeil verkeilen und die Wendung durchführen, sobald die Kugelschnur anschlägt soll der Keil in der Führung so dahinschleifen.

            Es scheint das die Lager maßlich nicht in Ordnung und gewechselt werden sollten.
            herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

            Kommentar


            • #7
              Danke, das war das Suchwort, das mir fehlte. Bedeutet maßlich nicht in Ordnung, dass ein falscher Typ eingebaut wurde? Wenn das so ist, dann reicht es ja nicht aus, dieselben Typen wieder einzubauen.

              Immerhin haben ja alle 9 Lager im ersten Sommer Mucken gemacht. Kann auch ein Einbaufehler vorliegen, z.B. dass die nicht geschmiert werden dürfen, jemand es aber zu gut gemeint hat?

              Zusatzfragen:
              - Texbandlager und Sperrkeillager sind separate Teile oder können die auch integriert sein?
              - Das Texbandlager hat den Rest vom Texband eingewickelt. Bekommt man das alte raus und kann das neue einhängen, ohne das Lager auszubauen?
              Zuletzt geändert von capslock; 03.03.2017, 11:36.

              Kommentar


              • #8
                Grüß Gott

                - Texbandlager und Sperrkeillager sind separate Teile oder können die auch integriert sein?
                Das Gesamte nennt sich "Lager", im Lager befindet sich eine Art Doppelrolle. In ene Rolle sind 2 "Noppen" eingegossen welche den Wendekreis begrenzen. In dieser Rolle ist auch der Sperrkeil eingelegt.

                Das Texbandlager hat den Rest vom Texband eingewickelt. Bekommt man das alte raus und kann das neue einhängen, ohne das Lager auszubauen?
                Ausbauen!

                Ich würde in diesen Zuge gleich alle Lager austauschen.
                herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

                Kommentar


                • #9
                  Vielleicht noch ein interessantes Detail: die Jalousie mit den gerissenen Texbändern hat das Problem nicht, dass sich die Lamellen bei Wärme nicht aufrichten. Dann man daraus was schließen?

                  Kommentar


                  • #10
                    Nachdem die Schnüre aufgewickelt waren, blieb mir ohnehin nichts anderes übrig, als die Lager zu öffnen. Der gesamte Aufbau ist übrigens umgedreht, d.h. die U-Schiene ist nach unten offen, die drei Schnüre gehen nach oben raus und werden über eine Rutsche und kleine Röllchen nach unten. Die Rutsche und die Röllchen waren nur leicht verstaubt, und die Röllchen haben so viel Spiel, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die bei Hitze blockieren.

                    Die Lager waren leicht verdreckt (bis auf den Deckel habe ich schon alles auf den Bildern gewaschen) und in einem war auch ein toter Ohrenkneifer drin. Der Wendekeil funktioniert prima, soweit ich das beurteilen kann (von Hand an beiden Wendeschnüren gezogen und die Rolle bewegt. Er hat guten Widerstand, wendet und gleitet dann geräuschlos. Es sind minimale Riefen in Keil und der Nut in der Rolle, aber die sind viel glatter als eine Schallplatte.

                    Habe jetzt auch schon bei einen örtlichen Fachbetrieb und einem Versender angefragt. Beide können sich das beobachtete Verhalten genausowenig erklären wie der Kundendienst vom Haushersteller.

                    Theorien:
                    - Irgendein Piffikus hat die Dinger vor Einbau geölt. Der Dreck fühlte sich nicht besonders ölig an, aber das ist bei Teflon schwer zu berurteilen. Wenn die Lager warm werden, rutschen die Sperrkeile qietschend durch und wenden nicht --> Alle Lager waschen und warten, was im Sommer passiert?
                    - In jedem Raffstore sind in der Mehrheit der Lager Ohrenkneifer
                    - Die Lager waren damals (2009) schlecht und sind geändert worden. --> also alle tauschen?


                    Irgendwie muss es noch eine Koppelung zwischen der Last auf dem Zugband und der Funktion geben:
                    1) Als das Zugband noch ganz war, setzte die Wendewirkung ein, wenn der Raffstore zu ungefähr zur Hälfte angehoben war.
                    2) Bei gerissenem Zugband war die Wendewirkung auch bei voll heruntergelassenem Raffstore und maximaler Hitze vorhanden, und es quietschte nichts.

                    2) kann ich noch halbwegs verstehen, denn vielleicht verkippt das belastete Zugband die Rolle etwas, wodurch dann der Keil anders rutscht. Aber 1) verstehe ich nicht, denn das Paket wiegt doch immer gleich viel, egal, ob es halb oder ganz unten ist.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X