Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Eichentisch mit was behandeln? Klarlack, Lasur oder Öl?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eichentisch mit was behandeln? Klarlack, Lasur oder Öl?

    Hallo zusammen,

    ich habe einen massiven Eichentisch bekommen. Nun habe ich mir die Arbeit gemacht und diesen komplett abgeschliffen, um die dunkle Lasur runter zu bekommen.

    Nun stellt sich mir aber die Frage, wie jetzt behandeln?

    Der Tisch soll möglichst hell bleiben. Ansonsten hat er halt normal Beansprungen eines Esstisches, heiße Teller, gelegentlich feuchtigkeit, etc.

    - Ich könnte mir einen Klarlack matt vorstellen. Wäre dieser für soetwas geeignet?
    -Ansonsten wäre auch eine Eiche hell Lasur möglich aber macht das Sinn bei einem Esstisch?
    - Ölen habe ich nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Eigentlich möchte ich den Tisch aber nicht jedes Jahr neu behandeln. Die Behandlung sollte schon etwas langlebiger sein.

    Könntet ihr mir ein paar Tips geben? Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteil?

  • #2
    Hartwachsöl der Fa o mo. Nachteil die Eiche wird "dunkler". Vorteil, bei richtiger Verarbeitung kannst du die Sau drauf rauslassen. Rotwein, Cola, Senf( aber nur der milde Lö senf) hinterlassen keine Spuren. Gegen Kosmetika ist keine Oberflächenbehandlung gefeit. Ni ea , Al vera. Vorteil bei dieser Oberflächenbehandlung, diese ist stellenweise reparabel, im gegensatz zu einer lackierten Oberfläche.
    Gruß Suchi

    Kommentar


    • #3


      mein Favorit B_io_fa

      da entsteht dann ne schöne Patina mit den Jahren
      Beste Grüße !
      Michael Melchior

      Kommentar


      • #4
        Aber muss man Hartwachsöl nicht auch jedes Jahr wieder nachstreichen? Außerdem hat man doch die ersten Tage immer noch den Öligen Film auf den Tisch...

        Ist Klarlack nicht ebenfalls gegen Cola, Senf, ... resistent? Oder gibt es da nachteile?

        Kommentar


        • #5
          Nun, Sie haben eine Möglichkeit erfahren.

          Wenn Sie Lack holen wollen, im Fachgeschäft sich für das passende Produkt beraten lassen und verarbeiten.
          Beste Grüße !
          Michael Melchior

          Kommentar


          • #6
            Zitat von M.M Beitrag anzeigen
            - Ölen habe ich nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Eigentlich möchte ich den Tisch aber nicht jedes Jahr neu behandeln. Die Behandlung sollte schon etwas langlebiger sein.
            Mal ein Argument fürs Ölen halt...

            Ich behandle seit jetzt nem Jahrzehnt unseren Eichen-Esstisch einfach mit hochwertigen Olivenöl und kann das also aus Erfahrung empfehlen!

            Klar ist so etwas mit ein wenig Arbeit alle paar Monate verbunden, aber sieht soweit immer noch sehr gut aus, keine Verfärbungen, gut schmutzabweisend und natürlich...

            Mit Lack ist das halt bei einem beanspruchten Esstisch so eine Sache... man sieht jeden Kratzer und einmal was zu heißes drauf und Du kannst wieder abschleifen.

            Bei unserem Esstisch hatte mein Sohnemann mit einem Nagelspiel lauter kleine Löcher reingenagelt (ca. 0,5 mm)
            und siehe da, nach ein paar Wochen hat das Holz selbst diese Nagellöcher wieder verschlossen.
            Auch mal Schnitte oder Kratzer verschwinden wieder von selbst mit der zeit, so etwas ist mit einer lackierten Oberfläche unmöglich...

            Sollte also die Behandlung oder doch lieber dein Tisch langlebiger sein
            Zuletzt geändert von Dr.Who?; 11.11.2016, 08:26. Grund: jo halt...
            Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
            Gruß Dr.Who?

            Kommentar


            • #7
              Hartwachsöl muß man nicht jedes Jahr nachstreichen. Meine Wartungsintervalle liegen bei 2 Kindern und 2 Enkeln und einer Dalmatiner Rotznase,wenn das Essen auf dem Tisch steht( Stockmaß 750),bei 15 Jahren. Küchentisch und Esstisch in Eiche massiv.
              Gruß Suchi

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Dr.Who? Beitrag anzeigen
                Mal ein Argument fürs Ölen halt...

                Ich behandle seit jetzt nem Jahrzehnt unseren Eichen-Esstisch einfach mit hochwertigen Olivenöl und kann das also aus Erfahrung empfehlen!

                Klar ist so etwas mit ein wenig Arbeit alle paar Monate verbunden, aber sieht soweit immer noch sehr gut aus, keine Verfärbungen, gut schmutzabweisend und natürlich...

                Mit Lack ist das halt bei einem beanspruchten Esstisch so eine Sache... man sieht jeden Kratzer und einmal was zu heißes drauf und Du kannst wieder abschleifen.

                Bei unserem Esstisch hatte mein Sohnemann mit einem Nagelspiel lauter kleine Löcher reingenagelt (ca. 0,5 mm)
                und siehe da, nach ein paar Wochen hat das Holz selbst diese Nagellöcher wieder verschlossen.
                Auch mal Schnitte oder Kratzer verschwinden wieder von selbst mit der zeit, so etwas ist mit einer lackierten Oberfläche unmöglich...

                Sollte also die Behandlung oder doch lieber dein Tisch langlebiger sein
                Mit Ölen bin ich voll deiner Meinung.
                Allerdings empfehle ich ein Gemisch (1:1) aus natürlichem Leinölfirnis (ohne Härter und Weichmacher) und Balsamterpentin.
                Das Leinölfirnis oxidiert und bildet eine offenporige natürliche "Lackschicht".
                Das Balsamterpentin (ein natürliches Lösungsmittel aus Nadelhölzern destilliert) verdünnt den Firnis sodass er tiefer in die Poren eindringen kann.
                Diese Oberfläche ist weitaus haltbarer als eine mit Olivenöl behandelte.

                Grüße, Paro

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Paro Beitrag anzeigen
                  Das Balsamterpentin (ein natürliches Lösungsmittel aus Nadelhölzern destilliert)
                  Hallo Paro

                  Danke für den Hinweis...
                  Du hast zwar recht was die Haltbarkeit von Balsamterpentin gegenüber Olivenöl angeht aber natürlich bedeutet da nicht immer gleich ungefährlich!
                  Im Gegenteil, mit die stärksten Nervengifte stellt meines Wissens die Natur selbst bereit...


                  Quelle: http://www.naturfarben-leipzig.de/f/...datenblatt.pdf

                  Da wir auf unserem Esstisch z.B. auch direkt mit Mehl bestäubt einen Brotteig kneten, kommt so eine Behandlung nicht in frage.
                  Weis auch nicht, wer solch eine Substanz überhaupt im Innenbereich haben möchte und ich bleib daher lieber bei meinem Olivenöl
                  Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
                  Gruß Dr.Who?

                  Kommentar


                  • #10
                    Danke Dr.Who!

                    Ich lerne immer gerne was dazu.
                    Noch eine Sache die mir durch den Kopf geht:
                    Das Terpentin ist doch nach der Trocknung verdampft und zurück bleibt das Leinöl das ja nicht giftig ist.
                    Oder meinst du das immer noch Rückstände zurückbleiben die weiter aus dampfen?

                    Grüße, Paro

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Dr.Who!

                      Mir Ist ein Irrtum passiert.
                      In meinem Beitrag habe ich nur Balsamterpentin geschrieben,
                      ich meinte aber Balsamterpentinöl.
                      Balsamterpentinöl ist ein einfaches Destillat das aus
                      Kiefernholz gewonnen wird und viele gesund Harze gelöst hat.
                      Destilliert man das Öl noch weiter entsteht
                      hoch gesundheitsschädliches Terpentin.

                      MfG, Paro

                      Kommentar


                      • #12
                        Hier noch ein Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Terpentinöl. Bei ''Verwendung'' ist nachzulesen, dass Balsamterpentinöl sogar für medizinische Zwecke verwendet wird.

                        Kommentar


                        • #13
                          Vielen Dank für die Antworten. Dann werde ich es wohl mit den Hartwachsöl machen.
                          Welches nutzt ihr so? Worauf sollte man beim Kauf achten?

                          Tragt ihr das mit dem Pinsel oder einem Fließ auf?

                          Außerdem habe ich gelesen , dass man hinterher die Flächen polieren sollte. Was haltet ihr davon?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Suchi Beitrag anzeigen
                            Hartwachsöl der Fa O_smo.
                            Gruß Suchi
                            Zitat von M.M Beitrag anzeigen


                            mein Favorit B_io_fa

                            da entsteht dann ne schöne Patina mit den Jahren

                            Herstellerangaben durchlesen und anwenden
                            Beste Grüße !
                            Michael Melchior

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo Paro

                              Zitat von Paro Beitrag anzeigen
                              Danke Dr.Who!

                              Ich lerne immer gerne was dazu.
                              Noch eine Sache die mir durch den Kopf geht:
                              Das Terpentin ist doch nach der Trocknung verdampft und zurück bleibt das Leinöl das ja nicht giftig ist.
                              Oder meinst du das immer noch Rückstände zurückbleiben die weiter aus dampfen?

                              Grüße, Paro
                              ...wie schon geschrieben, wir arbeiten auf unserem Küchentisch quasi wie ZuUromasZeiten
                              also als direkte Arbeitsplatte zum z.B. Teigkneten und da gehe ich halt garkein Risiko ein wenn ich eine mögliche Kontaminierung
                              und auch die Menge einer halt auch bedenklichen Substanz in meinem Brot nicht beurteilen kann

                              ...deswegen zu Deiner medizinischen Anwendungen noch was:

                              Terpentinöl
                              Risiken und Nebenwirkungen

                              Bitte beachten Sie: Risiken sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen des Terpentinöls nicht zu erwarten.

                              Achtung! Bei Säuglingen und Kleinkindern darf keine Anwendung im Bereich des Gesichtes, speziell der Nase, erfolgen. Es kann zur Unterdrückung der Atemfunktion und nachfolgend zum Atemstillstand kommen! Auch kann ein Krampf der Zungenmuskulatur auftreten.

                              Trotz der Anwendungsbeschränkungen speziell für Kinder ist anzumerken, dass Todesfälle von Kindern, die in der Literatur beschrieben werden, auf Lösungsmittel für Farben und Lacke zurückgehen. Die tödliche Dosis für 1- bis 3-jährige Kinder des gereinigten Terpentinöls liegt bei 10 bis 15 ml.

                              Daneben können bei unsachgemäßer Anwendung (Überdosierung/ großflächige Anwendung) durch Vergiftungen Nierenschäden und Schädigungen des Zentralnervensystems entstehen.

                              Bei der Einnahme großer Dosen (auch Inhalation) kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Gesichtsrötungen, Halsschmerzen, vermehrtem Speichelfluss, Durst, Durchfall, Darmkrämpfen, Atemnot (auch wie bei einer Erwürgung), Schwindel, Zuckungen, erschwerte Blasenentleerung, Eiweißausscheidung durch den Urin und Hautverfärbungen kommen.

                              Die tödliche Dosis für einen Erwachsenen liegt bei zirka 50 g.

                              Darüber hinaus darf Terpentinöl bei folgenden Erkrankungen nicht äußerlich eingesetzt werden: größere Hautverletzungen, akute Hauterkrankungen, Infektionen, Fieber, Bluthochdruck und Herzschwäche (Herzinsuffizienz).

                              Bitte halten Sie vor der Anwendung mit Terpentinöl Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt.

                              Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

                              Quelle: http://www.docjones.de/wirkstoffe/kiefer/terpentinoel

                              Gruß
                              Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
                              Gruß Dr.Who?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X