Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

I_K_E_A Schränke schwebend montieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • I_K_E_A Schränke schwebend montieren

    Hallo Leute,

    ich plane gerade meine neue Küche, die hauptsächlich von I__K__EA stammen soll. Hierbei will ich die Hochschränke (200cm) und die Unterschränke (unter einer Arbeitsplatte) schwebend an die Wand montieren.

    Hierzu stelle ich mir vor, eine kräftige Vierkantleiste (Holz oder Metall) mit etwa 30x30mm an die Wand (bester Kalksandstein!) zu schrauben. Hierauf setze ich dann z.B. den Hochschrank, den ich dann in mehreren Abständen mit vielleicht 3-4 Schwerlastwinkeln (Schenkellänge min. 50mm) jeweils innen rechts und links ebenfalls an die Wand montiere.

    In die Hochschränke kommt schon einiges an Gewicht, so z.B. ein 140cm Kühlschrank, Geschirr etc. Auf die Unterschränke soll eine Granitarbeitsplatte mit 3-4cm Dicke, die Tiefe aller Möbel beträgt 60cm.

    Hat jemand so etwas schon mal gemacht und kann mir seine (Langzeit-)Erfahrung mitteilen? Hintergrund dieser Aktion soll das leichte Reinigen des Bodens sein, daher ohne Füße oder Blendenleisten (Wunsch meiner besseren Hälfte).

    Vielen Dank im Voraus, ich bin für jeden Tipp dankbar.

    Grüße
    Paul

  • #2
    Schon alleine das Gewicht einer Granitplatte läßt mich an der dauerhaften Haltbarkeit dieser Ausführung sehr zweifeln.
    Und dazu kommt ja noch, dass, wenn Türen geöffnet werden, man sich auch mal ganz gerne beim Bücken drauf abstützt, also zusätzliche Belastung mit Hebelkraft.
    Ich persönlich würde Derartiges nur mit zusätzlichen Stützfüßen vorne unter jeder Seite/Doppelseite zur Ausführung bringen.
    ... man muss sich die Suppe selber einbrocken, damit man sie auslöffeln kann ...

    Kommentar


    • #3
      Ich habe ja auch so meine Bedenken, allerdings findet man diverse Firmen die im Internet solche Möbel anbieten. Es scheint also prinzipiell zu gehen.

      Die Schreinerei sagt dazu, dass sogenannte Spanstabplatten (Innenleben aus Massivholzlagen) in Verbindung mit speziellen Schwerlastaufhängern (hier: H_äfele) dafür geeignet seien.

      Aber ohne ein positives Feedback lasse ich dann wahrscheinlich auch lieber die Finger davon, eine spezielle Schreinerlösung würde auf jeden Fall mein Budget sprengen.

      Kommentar


      • #4
        Hallo Paul

        ich habe so einen Aufbau schon einmal für eine Freundin gebaut und das Ergebnis war leider nicht stabil genug und das ohne eine Granitplatte als Arbeitsfläche...

        Ich habe dann einen Sockel ca. 40cm breit - 8cm hoch aus Holzbalken untergebaut und diesen Wasserfest angestrichen und mit Silikon am Boden verfugt.
        Durch den 20cm Überhang der Unterschränke hatte das Ganze eine schöne "HängendeOptik" war gut drunter zu wischen und hält meines Wissens bis heute...

        Und noch ein WICHTIGER Tipp/Rat geh unbedingt auch mal in eines/mehrere der großen Küchenstudios und lass dir einen Preis für eure geplanten Schränke machen.
        Kostet Euch nur ein wenig Zeit und Ideen kann man sich auch noch holen...
        Du wirst überrascht sein das diese nicht viel teurer sind als der I_keaKram, wenn du ohne EGeräte vergleichst und glaub mir die Qualität
        ist wirklich um Klassen besser, gerade da wo es bei einer Küche drauf ankommt... wie Furnierstärke, Kantenumleihmung, Scharniere, Wandstärke usw.
        Fahre z.B. mal über eine Türkante die ist bei I_kea scharfkantig und einmal mit nem Kochtopf angestoßen kaputt oder meist sind die nicht sichtbaren Kanten ohne Furnier
        und dann zieht Feuchtigkeit in die Spanplatten und quillt auf...

        Ich baue selbst für Freunde keine Billig_i_keaküchen mehr auf, das ist wirklich nix für mehr als 2 Jahre ansehnlich und damit im Endeffekt immer teurer...

        Hoffe geholfen zu haben...
        Zuletzt geändert von M.M; 13.04.2017, 12:42. Grund: Klarnamen geht nicht
        Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
        Gruß Dr.Who?

        Kommentar


        • #5
          Hallo Dr. Who,

          danke für deine Idee mit dem in der Tiefe reduzierten Sockel, das hört sich interessant an. Weißt du, ob das auch mit einem Geschirrspüler geht? Die entsprechenden Schränke haben ja keinen Boden, da das Gerät direkt auf dem Küchenboden steht.

          Zu deinem Preis-Hinweis:
          Ich habe seit Jahren sehr gute Erfahrungen mit I_K_E_A-Möbeln gemacht (die Standard-Serien wie zum Beispiel P_AX, nicht die billigen Angebote aus der Kassengegend), teilweise schon dreimal ab- und wieder aufgebaut. Nur das Ausrichten der Fronten gelingt mir nicht zu 100%.
          Und natürlich waren wir auch in drei Küchenstudios mit folgendem Ergebnis (für 4 Hochschränke H220xB60cm, 3 Unterschränke B60cm einfach, 5 Unterschränke B60/80cm mit Schubladen, 8 Hängeschränke B40/60xH40cm mit Klappfronten, alles (matt)weiß mit Griffschienen in Schrankbreite aus Alu, natürlich OHNE Geräte, Arbeitsplatte und Aufbau):
          Gelöscht
          Gelöscht
          Kannst du vielleicht eine Laden oder Onlineshop mit guten Preisen empfehlen? Aufgrund der variableren Aufteilung würde ich schon gerne auf N_o_l_te wechseln, aber nicht bei diesem Mehrpreis!

          Grüsse
          Paul
          Zuletzt geändert von M.M; 13.04.2017, 12:41. Grund: Falls Sie es nicht gemerkt haben, Klarnamen sind tabu, sowie Preise

          Kommentar


          • #6
            Hallo paul1966,

            ein Geschirrspüler war damals nicht verbaut, müsste aber bei einem Einbauspüler den du auf eine Holztrageplatte auf den Sockel stellst funktionieren

            Zu den "erstmal" Mehrkosten würde ich folgendes bedenken
            Besser 1000 Euro für vernünftige Qualität mit locker 10 Jahren (sind dann 28 Cent pro Tag mehrkosten) ansehnlichen Spaß ausgegeben
            als nach 2 Jahren unansehnlichen Ärger verbaut zu haben (sind dann 5,50 Euro pro Tag weggeworfen)...

            Ist nicht grundsätzlich auf alle Produkte des schwedischen Möbelhauses anzuwenden, hab selbst z.B. die CD-Regale oder Paxtüren, aber halt meine Meinung/Erfahrungswert zu Ik-Küchen
            Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
            Gruß Dr.Who?

            Kommentar


            • #7
              Hallo
              Aus was besteht denn die Wand? Bei 20 cm Beton mag das mit den Schwerlasthaltern ja gehen, aber bei den modernen HLZ oder Porotonsteinen würde ich das nie riskieren.

              Kommentar


              • #8
                Die Wand besteht aus bestem Kalksandstein, da halten alle möglichen Schwerlastanker (mechanische wie chemisch).

                Kommentar


                • #9
                  ...und paul1966

                  Projekt angegangen bzw. verwirklicht
                  Reatilät ist legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten.
                  Gruß Dr.Who?

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo,

                    ich habe meinen Schreiner mit deinem ersten Verschlag beauftragt, den Sockel statt 60cm nur 40cm tief zu machen. Aufgrund der mir zugäglichen Infos war mir die schwebende Montage zu risikoreich. Da mein Boden aber gerade Probleme bei der Sanierung macht, wird der Aufbau wohl erst Ende des Jahres stattfinden.

                    Gruss
                    Paul

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X