Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sauna-Dämmstoff

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sauna-Dämmstoff

    Hallo zusammen,

    ich habe da eine kurze Frage. Meine Sauna im Keller stand aufgrund von Hochwasser über einen Zeitraum von ca. 6 Stunden ca. 40 cm unter Wasser.
    Jetzt stelle ich mir die Frage, ob der Dämmstoff gewechselt werden muss und welche weiteren Sanierungsmaßnahmen ggf. nötig sind, um eventueller Pilzbildung vorzubeugen.
    Wäre toll, wenn Ihr den einen oder anderen Tip für mich hättet.

    Besten Dank im Voraus

  • #2
    Moin,
    Der Hersteller kann da helfen. Bei der Menge an möglichen Dämmstoffen ist es hier unmöglich, eine Aussage zu treffen.
    Grüße, Hauke

    Kommentar


    • #3
      zu 99,9% muß der Dämmstoff raus.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Meister 1975 Beitrag anzeigen
        zu 99,9% muß der Dämmstoff raus.
        Echt jetzt?
        Warum das?

        Ich habe zwar keine Sauna, aber so von der Herangehensweise hätte ich dort auch Dämmstoff verwendet ...
        Selbst ist der Mann!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von kramer Beitrag anzeigen
          Echt jetzt?
          Warum das?

          Ich habe zwar keine Sauna, aber so von der Herangehensweise hätte ich dort auch Dämmstoff verwendet ...
          OmG

          1. : Lesen
          2. : verstehen
          3. : nicht zu jedem Thema im Forum posten nur weil man Langeweile hat!

          Die Dämmung sollte raus weil diese feucht geworden ist, nicht weil Dämmung beim Saunenbau prinzipiell falsch wäre.

          Kommentar


          • #6
            Wenn man sich sorgen um den Schimmel macht, dann könnte man die ganze Sauna mit Chlor bearbeiten der 99,9% Bakterien entfernt! Sollte doch klappen

            Kommentar


            • #7
              Was hat Schimmel mit Bakterien zu tun?

              Kommentar


              • #8
                Zum einen, es geht in erster Linie um Schimmelpilze, nicht um Bakterien. Gerade im Keller ist das nicht ganz ungefährlich, nicht nur die feuchte Dämmung im Saunaraum ist dann ein Problem, sondern auch die große Menge an Kondenswasser, das sich in den kalten Wänden von Treppenhaus und Restkeller niederschlägt. Das geht dann schnell auf Kosten der Bausubstanz. Ich würde den Dämmstoff daher umgehend erneuern.

                Wir überlegen auch gerade, uns im Zuge der Sanierung des Hauses im Keller eine Dampfdusche einbauen zu lassen. Allerdings sind wir uns noch etwas unsicher, was die Dämmung angeht. Ein Fenster zum Lüften ist vorhanden und wir überlegen, alle Wände und die Decke mit Dämmplatten mit einer Dampfsperre (also z. B. Alu) abzudecken/zu verkleben und darüber zu verputzen.

                So sieht es bisher aus: Der Keller besteht aus einem großen Raum (ca. 50 qm), einem kleineren (13 qm - dort soll die Sauna & Dampfbad rein) und dem Treppenhaus. Die Wände bestehen aus Dennert-DX Betonelementen (24 cm dick, k-Wert ca. 2,1). Zum Erdreich hin sind die Wände mit einem teerartigen, schwarzen Anstrich versehen.

                In einem Ratgeber habe ich gelesen, dass eine Wand, die außen mit einem "bitumenhaltigen" Schutzanstrich versehen ist, von der Innenseite besser nicht mit einer Dampfsperre isoliert werden sollte, kann das jemand bestätigen?

                Bzw. mir sagen, ob und wie das in unserem Fall klappen würde ohne zu viel Feuchtigkeit und damit Schimmelbildung in der Dämmung zu riskieren?

                Viele Grüße,
                Dieter
                Zuletzt geändert von kstandecker; 27.04.2017, 10:51. Grund: Werbung, Text wurde entfernt.

                Kommentar


                • #9
                  Schimmel ist ja eine feine Sache, solange die anderen den haben. Und wenn das Bauteil noch allseitig geschlossen (dampfdicht) ist, fängt der Spass an.
                  Aktuell: Geschosszwischendecke 1 OG. Aufbau 200mm Betondecke, Schweißbahn
                  100x 80mm KFH, 2 Lagen OSB mit Dampfsperre. Darauf ein sündhaft teures Steinimi, das mit auf der Grundfläche von 15x 8m ohne Dehnungsfugen verlegt ist. Problem ist, in der Konstruktion befindet sich ein ca 800x1000mm großes Loch, wo die Versorgungsleitungen der Fußbodenheizung aus dem Keller kommen. Der Verteiler der Fußbodenheizung wurde nicht sachgerecht montiert, Undichte, laut SV Gas Wasser Scheiße (Ing), sind ca 600 Liter Wasser in den Zwischenraum der Decke geflossen. Kunde weigert sich die Decke anzubohren, egal von welcher Seite, um Holzfeuchtemessungen zu machen. Jetzt erzählt mir der G W S Ing, das er den Feuchtegehalt der KVH Konstruktion mittels Thermographie feststellen könnte?! (Deutlicher Schimmelgeruch ist im Bereich des Durchbruches vorhanden) Ich mag ja Osterhasen und Weihnachstmänner, aber dem glaube ich nicht. Belehrt mich doch bitte eines besseren.
                  Gruß Suchi

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X