Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Kamin im Dachboden nach Dämmung feucht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kamin im Dachboden nach Dämmung feucht

    Hallo an alle Sachkundigen und Ideengeber

    Es gibt ein Problem zu lösen, der Kamin im Dachgeschoß ist feucht.
    1. Laut Dachdecker sind die Anschlüsse außen Dicht.
    2. Der Dachboden wurde letztes Frühjahr ausgebaut:
    Vor dem Umbau war er mit Glaswolle mit Alukaschierung gedämmt, der Zugang war über eine Bodentreppe vom Treppenhaus aus gegeben(Einfamilienreihenhaus).
    Jetzt ist der zugang über eine offene Treppe durch das darunter liegende Kinderzimmer gegeben.
    Das Dach wurde mit einer dickeren Zwischensparrendämmung (Holzfaserdämmplatte 200mm) mit Sparrenaufdoppelung versehen, die Innere Folie ordentlich verklebt, Lattung, Konterlattung und Gipskartonplatten drauf. Im bereich des Kamines wurde mit normaler Glaswolle ausgestopft und der Bereich auch verklebt. Der Kamin wurde im Raum nicht weiter gedämmt, also nur in der Dachebene.
    3. Am Übergang zwischen Kamin und Gipskarton ist auf beiden Seiten deutlich Feuchtigkeit zu messen und auch klar zu sehen.
    4. Das findet mein Kunde, und ich auch, verständlicher weise nicht schön.
    5. Meine Vermutung ist das es sich bei dem Kamin um eine Wärmebrücke handelt und sich deshalb Luftfeuchtigkeit ansammelt.
    6. Um da sicher zu gehen würde ich Datenlogger anbringen.
    7. Als Lösung dachte ich daran den oberen Bereich (Diese winkelige Kiste) auch mit einer Dämmung zu versehen und mit Gipskarton zu verkleiden.
    8. Liege ich mit meinen Vermutungen richtig, gibt es andere Lösungsvorschläge oder Gedankengänge die uns eine Lösung und mir einen Zufriedenen Kunden bringen?

    Danke schon mal für Eure Gedanken

    Kamin Schimmelt.jpg
    Alexander Gersch

  • #2
    Mal prüfen lassen, ob der Kamin versottet ist.

    Kommentar


    • #3
      Grüß Gott

      Deiner Beschreibung nach sehe ich einen Zusammenspiel "Partialdampfdruck und Wärmebrücke".
      Die gute Dachsanierung (Wärmedämmung), die offene Treppe (Dampfdruck) und der nicht gedämmte Kamin (Wärmebrücke) sind bauphysikalisch widersprüchlich.

      Ein Datenlogger mit mehreren Temperatur Messpunkten und Feuchte- messung am Kamin und Messpunkten im Bereich von ca. 50 cm bis 100 cm um den Kamin wirds zeigen.

      Hallo Andreas,
      wenn ein Kamin versottet, kommt die Siffe unten raus - nicht wirklich oben.
      mfG aus Bayern Karl Standecker

      Kommentar


      • #4
        Danke für Eure Ideen, das mit dem versotten des Kamins habe ich auch noch von zwei weiteren Seiten gehört.
        Die Datenlogger haben Ihre Arbeit getan: Direkt am Kamin hatten wir zwei mal Werte knapp unter 70%rH bei 14 Grad Celsius. Der andere Logger hatte im freien Raum Maximal 60% und mehr Temperatur (16 Grad). Außentemperaturen waren selten bei 0 Grad, eher darüber.
        Alexander Gersch

        Kommentar


        • #5
          1. Laut Dachdecker sind die Anschlüsse außen Dicht.
          2. Der Dachboden wurde letztes Frühjahr ausgebaut:
          Vor dem Umbau war er mit Glaswolle mit Alukaschierung gedämmt, der Zugang war über eine Bodentreppe vom Treppenhaus aus gegeben(Einfamilienreihenhaus).
          Punkt1: Das würde ich einmal genauer prüfen, ich denke das hier nicht so gut gearbeitet wurde, da stimmt sicherlich etwas mit der Dämmung nicht, vielleicht mal zum Thema Dachdämmung einlesen. Falls hier der Handwerker nicht korrekt gearbeitet hat, würde ich hier auf jeden Fall eine Nachbesserung verlangen, das ist nicht zu viel verlangt.
          Zuletzt geändert von kstandecker; 16.07.2016, 08:16. Grund: Werbung

          Kommentar

          Lädt...
          X