Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schimmel in der Mietwohnung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    WDVS

    Hallo Karl,
    dass die überwiegende Ursache für Schimmel an der unsachgemäßen oder schlampigen Ausführung liegt, ist auch meine Ansicht. Darunter verstehe ich die für mein Verständnis unrichtige Anbringung von Wärmedämm-Materialien, wenn also also innen diffusionsoffenere Materialien sind als aussen.

    Übrigens: ich habe schon so manche Zimmerecke (an Aussenwänden) gesehen, die, obwohl sachgerecht gefertigt Schimmelflecken hatte. Eine ungenügend starke Mauer schwitzt halt nun mal sehr schnell, weil die Innen-Oberfächentemperatur zu gering ist, so wie die kalte Saftflasche aus dem Kühlschrank.
    Wenn dann noch dem Außenputz zu viel Zement beigemischt wurde, sodass die Feuchtigkeit aussen nicht abdampfen kann, ist doch die Durchfeuchtung garantiert. Irgendwann platzt der Aussenputz zum Glück dann ab.

    Gruß, auch aus Bayern
    Alois

    Kommentar


    • #47
      Ich habe im Grunde unseren Anwalt zitiert, der genau das gesagt hat und damit sind wir dann auch so durchgekommen. Die Unterkunft haben wir allerdings nicht über den Vermieter abgerechnet, da wir bei Freunden untergekommen sind.

      Kommentar


      • #48
        Hallo,
        ich weiss das dass Thema hier nicht gerade aktuell ist, wollte mich zu diesem Thema jedoch auch kurz äußern. In der Wohnung meiner Mutter bestand ein ähnliches Problem. Zunächst trat der Schimmel nur (?) im Badezimmer, zwischen Duschkabine und kleinem Fenster nach draußen (wirklich winzig, ließ sich nur zum lüften etwas öffnen) auf. Es hieß von Eigentümer Seite immer falsche Lüftung, Dusche besser abtrocknen etc. Wurde öfters so Anti Schimmel Spray und solche Geschichten drauf gesprüht, auch nicht wirklich effektiv. Letztendlich stelle sich heraus, das die Aussenfassade des Hauses eine entsprechende Wärmedämmung bzw. Isolierung braucht. Das wurde natürlich (aus Kostengründen) nicht gemacht. Am Ende wurde die betreffende Stelle wohl komplett ausgebessert, also Tapete und alles runter (abgespachelt) und alles neu verputzt. Das Problem hat man damit natürlich nicht gelöst. Das wird früher oder später wieder auftreten.

        Ich denke es ist wichtig immer dran zu bleiben, dem Eigentümer nach zu weisen (auch durch Bildmaterial) wann und wie die Schimmelentwicklung gekommen ist usw. In vielen Fällen lässt sich so einiges aufklären.



        VG
        ThommyBeh |
        Zuletzt geändert von khr; 08.12.2011, 13:00. Grund: Werbung unerwünscht!

        Kommentar


        • #49
          Hallo!
          Ähm, mal ne ganz dämliche Laien, Betroffenen Frage:
          Ich hab heute rund um die Balkontür in der neu bezogenen Wohnung Schimmel entdeckt. Und zwar überwiegend auf dem Silikon zwischen Wand und Kunststoff Rahmen. Nach unten zum Boden hin ist der Rahmen auch nass und man hat das Gefühl kalte Zugluft abzukriegen.
          Wenn ich aber nun lese was man als Mieter/Bewohner alles falsch gemacht haben kann- Türen von ungeheizten Räumen auf, usw. Stellt sich mir die Frage- muss ich nun zuerst selbst prüfen (prüfen lassen) ob ich daran schuld bin und ggf Abhilfe schaffen?? Oder muss ich es zuerst und sofort dem Vermieter melden?? Und mit dem Streiten in wie weit meine Vergehen schuld sind??
          Und darf man im schlimmsten Fall wenn der Vermieter nichts unternimmt mit dem Hinweis man sei schuld es auf eigene Rechnung beseitigen lassen?????
          Will nämlich weder gleich wieder ausziehen noch einen langfristigen Streit mit dem Vermieter. Reicht schon, das sich Nachbarn bei ihm über meinen zu lauten 3-jährigen Sohn beschwert haben.
          Fühle mich an all dem nicht allein und vollverantwortlich schuldig, will aber wirklich keinen Dauerhaften Krieg haben.
          Also was sagen die Fachleute? Reicht ein Sofa, dessen Ecke ca. 15 cm vor Wand/Rahmenfuge endet und geöffnete Zimmertüren um schuld zu sein?? Keine Wäschetrocknen in der Whg. Kein Aquarium o.ä.. Duschen/Baden in der Whg. ca 2-3 Mal im Monat- nein keine Dreckspätze, sondern Außerhaus- Duschen- Nutzer
          Vielen Dank!

          Kommentar


          • #50
            Um die ""Schuldfrage"" zu klären, bedarf es einiger Untersuchungen im Vorfeld.
            Gute Hilfe leistet z.B.ein Datenlogger, der über einen längeren Zeitraum das Raumklima und das Lüftungsverhalten misst und dokumentiert. Mit diesen Daten hat man dann eine Diskussionsgrundlage.

            Kommentar


            • #51
              Hallo!
              Ich hab zwar keinen Datenlogger aber einen digitales Hydrometer bei man sich den jemals gemessenen Höchstwert und den niedrigsten anzeigen lassen kann.
              Das war bei uns 21 C° und 56 % Feuchtigkeit,
              sowie 18 C° und 34 % Feuchtigkeit. D.h. ja, dass die Werte sonst immer dazwischen liegen.
              Würde es denn etwas bringen die teilweise gar nicht mehr vorhandene, bzw. beschädigte Silikondichtung in der Fuge zwischen Kunststoffrahmen und Innenwand zu entfernen und einfach neues aufzutragen? Oder kann es daran allein nicht liegen?
              Außerdem hab ich die Leiste am Fußboden (also Übergang Balkontür zum Laminat) abgenommen und gestgestellt, dass die Laminatbretter im Schnitt 2 cm weg von der Wand enden und man fühlt, dass da ziemliche Kälte aufsteigt. Würde es Sinn machen auch da abzudichten???
              Noch zum allgemeinen: Das Haus ist aus den 80-igern, Kalksandstein Mauern und Freitragender Balkon aus Beton vor der Tür um die es schimmelt.
              Herzlichen Dank!

              Kommentar


              • #52
                Wenn Silikon schimmelt, dann ist immer Feuchte im Spiel (siehe Duschbad).
                Es reciht nicht, einfach ne neue Silikonnaht zu ziehen, zuerst muss der Feuchteherd entdeckt und beseitigt werden.
                Wichtig wäre auch, die Oberflächentempeatur der angrenzenden Bauteile zu ermitteln und den Taupunkt zu bestimmen.
                Wenn es unter dem Laminat zieht, dann ist eine undichte Stelle zwischen Balkontür und Bauteil vorhanden, die muss gedämmt und abgedichtet werden, und zwar in erster Linie von außen.
                Es sieht so aus, als wenn das Problem nur vor Ort untersucht und eklärt werden kann.

                Kommentar


                • #53
                  ja aufjedenfall mit dem Vermieter reden! Mit sowas ist nicht zu spaßen!!!

                  Kommentar


                  • #54
                    Ja Vermieter muss auch Mietnachlass gewähren in solchen Fällen bzw. kompletter Mieterlass bis man was neues gefunden hat. Würde bei sowas gar nicht lang rummachen die Gesundheit geht definitiv vor. Finde man darf sich da nichts bieten lassen

                    Kommentar


                    • #55
                      @kessele
                      das sind eher rechtliche Hinweise, die nicht stimmen müssen. Dafür gibt es andere Foren.
                      Mit freundlichen Grüßen

                      Ralf Spiekers
                      Tischler Schreiner Deutschland
                      Technik - Normung - Arbeitssicherheit

                      Kommentar


                      • #56
                        Zitat von klessle Beitrag anzeigen
                        Ja Vermieter muss auch Mietnachlass gewähren in solchen Fällen bzw. kompletter Mieterlass bis man was neues gefunden hat.
                        Auch wenn es Ralf Siekers schon angemerkt hat, sind das rechtliche Fragen und keinesfalls pauschal so beantwortet werden können, wie von Dir vorgetragen!
                        Das schürt nur: "Das haben die so im Forum gelesen (Internet hat immer Recht), also zahlen wir keine Miete mehr...", welches evtl. ein böses Erwachen der Beteiligten nach sich ziehen könnte.

                        Also bitte VORSICHT mit solchen Aussagen!!

                        Kommentar


                        • #57
                          Mich würde abseits davon mal interessieren, ob jemand Erfahrungen mit Biozerm gemacht hat. Wir hatten an der Fensterbank viel SChimmel, haben das dann wegbekommen, teils abgeschliffen. Man riet uns zu Biozerm, dass weitere Schimmelbildung vermeiden soll. Wir haben das jetzt mal angewendet und werden mal schauen. Für Tipps usw sind wir dankbar!

                          Kommentar


                          • #58
                            Also Schimmel kann ja mehrere ursachen haben.
                            Entweder ist es das Bauwerk an sich oder der Mieter.
                            Ich hatte auch mal so eine Wohnung und da lag es am Bauwerk,da wurde bei der Sanierung ordentlich geschlammt,aber die Vermieter wollen die Schuld immer auf den Mieter abwellzen...falsches Lüftungsverhalten blabla...
                            Also wenn es arg auf arg kommen sollte,empfehle ich sich einen Fachmann dazu zu nehmen.

                            Kommentar


                            • #59
                              Hier muss ich auch mal als Vermieter meine Sicht der Dinge,
                              Vermieter kontra Mieter schildern.
                              Hier, wie in anderen Foren wird immer über den raffgierigen geldgeilen Vermieter hergezogen.

                              Ich schätze mal das 85% der Vermieter hier in Deutschland ehrliche Menschen sind die sich um ihre Mieter kümmern, bemühen und versuchen eine gutes Vermieter - Mieterverhältniss zu halten.
                              Die anderen geschätzen 15% sind die Vermieter und Wohnungsgenossenschaften oder Hetfonds die alle anderen mit in den Dreck ziehen.

                              Zum dem eigentlichen Thema:
                              Die Verpflichtung seitens des Mieters endet nicht damit das er monatlich seine Miete überweist (und selbst die kommt bei einigen nicht fristgerecht), aber das wäre ein anderes Thema.
                              Zu den Verpflichtungen gehört aber auch, mit dem gegen eine Mietegebühr überlassenen Wohnraum, sorgfältig, dem Nutzen nach festgelegt, zu bewohnen und um zugehen.
                              Es zeigte sich aber in der Vergangenheit immer wieder das Mieter sich in keinster Weise mit ihrer Wohnung oder Gegebenheiten befassen. SO wie man vorher gewohnt hat mit allen alten Gewohnheiten wird 1 zu 1 auf neue Objekt übertragen. Das heißt dann auch das Mieter sehr Beratungsressistend sind und trotz ausführlicher Einweisung in das Objekt und z.B. bei Lüftungsanweisungen sich ihren Teil denken und trotzdem im alten Trott wie gewohnt weitermachen!
                              Nach dem Motto, lass den Vermieter mal erzählen.
                              Es klappt in der Regel 1 wenn überhaupt 2 Wochen, danach ist es den meisten zu mühselig, dass Prozedere jeden Tag wieder durchzuführen.
                              Fenster werden dann im tiefsten Winter weiter angekippt und das über den gesamten Tag, Quer- bzw. Stoßlüften ist trotz ausführlicher Hinweise, persönlicher Gespräche und Einweisung in jeder Neuvermittung, letztendlich eine Fehlanzeige.
                              Da wird weiterhin wie zuvor gewohnt die Wäsche in der Wohnung getrocknet, (Trockenkeller sind ja vorhanden, aber man müsste ja mit dem Korb zum Trockenraum laufen) was auch auch in Ordnung wäre wenn denn dafür gesorgt würde, dass die Feuchtigkeit nach außen entweichen kann.
                              Da läuft im Schlafzimmer im Winter das Wasser raumseitig von der Verglasung auf die Werzalit-Fensterbank und bleibt dort einfach liegen, wegwischen ist nicht, da wird ein Schlafzimmer den gesamten Winter garnicht beheizt, warum auch.
                              Da wird seitens der Mieter bei Schimmelbefall, mit man habe keine Zeit argumentiert!
                              Mann oder Frau kann das aber mit in seinen Tagesplan einplanen und einbauen, vielleicht mal etwas früher aufstehen.

                              Gerade die junge Generation bis in die 40 ist hier auffallend, ich will mal mit Absicht sagen, faul und bequem.

                              Nur im Jahr 2011 und das nur in den Badezimmern und Schlafzimmern der Mieter, wegen einem falschem Lüftungsverhalten nach z.B. dem Baden oder Duschen, für über 3500€ Schäden durch Malerfachbetriebe sanieren lassen.
                              Von den Kosten habe ich bis jetzt noch keinen Cent von den Verursachern (Mieter) zurückbekommen und werde ich auch wohl nicht.

                              Warum den auch, Mieterschutzvereine und Boulevar-TV mit ihren Super-Gutachtern sorgen schon für die Durchsetzung der Rechte der Mieter.

                              Für mich als Vermieter sind das inzwischen nur noch bequeme Ausreden, bei einem kleinen Teil, wenn auch immer stärker zunehmend meiner Mieter, aber auch bei Mietern wenn wir auf Kundenterminen sind.

                              Das ist meine Sicht der Dinge auf der anderen Seite.
                              Gruß vom geheimen Ort.

                              Kommentar


                              • #60
                                Zitat von Fennek Beitrag anzeigen
                                Hier muss ich auch mal als Vermieter meine Sicht der Dinge,
                                Vermieter kontra Mieter schildern.
                                Hier, wie in anderen Foren wird immer über den raffgierigen geldgeilen Vermieter hergezogen.

                                Ich schätze mal das 85% der Vermieter hier in Deutschland ehrliche Menschen sind die sich um ihre Mieter kümmern, bemühen und versuchen eine gutes Vermieter - Mieterverhältniss zu halten.
                                Die anderen geschätzen 15% sind die Vermieter und Wohnungsgenossenschaften oder Hetfonds die alle anderen mit in den Dreck ziehen.

                                Zum dem eigentlichen Thema:
                                Die Verpflichtung seitens des Mieters endet nicht damit das er monatlich seine Miete überweist (und selbst die kommt bei einigen nicht fristgerecht), aber das wäre ein anderes Thema.
                                Zu den Verpflichtungen gehört aber auch, mit dem gegen eine Mietegebühr überlassenen Wohnraum, sorgfältig, dem Nutzen nach festgelegt, zu bewohnen und um zugehen.
                                Es zeigte sich aber in der Vergangenheit immer wieder das Mieter sich in keinster Weise mit ihrer Wohnung oder Gegebenheiten befassen. SO wie man vorher gewohnt hat mit allen alten Gewohnheiten wird 1 zu 1 auf neue Objekt übertragen. Das heißt dann auch das Mieter sehr Beratungsressistend sind und trotz ausführlicher Einweisung in das Objekt und z.B. bei Lüftungsanweisungen sich ihren Teil denken und trotzdem im alten Trott wie gewohnt weitermachen!
                                Nach dem Motto, lass den Vermieter mal erzählen.
                                Es klappt in der Regel 1 wenn überhaupt 2 Wochen, danach ist es den meisten zu mühselig, dass Prozedere jeden Tag wieder durchzuführen.
                                Fenster werden dann im tiefsten Winter weiter angekippt und das über den gesamten Tag, Quer- bzw. Stoßlüften ist trotz ausführlicher Hinweise, persönlicher Gespräche und Einweisung in jeder Neuvermittung, letztendlich eine Fehlanzeige.
                                Da wird weiterhin wie zuvor gewohnt die Wäsche in der Wohnung getrocknet, (Trockenkeller sind ja vorhanden, aber man müsste ja mit dem Korb zum Trockenraum laufen) was auch auch in Ordnung wäre wenn denn dafür gesorgt würde, dass die Feuchtigkeit nach außen entweichen kann.
                                Da läuft im Schlafzimmer im Winter das Wasser raumseitig von der Verglasung auf die Werzalit-Fensterbank und bleibt dort einfach liegen, wegwischen ist nicht, da wird ein Schlafzimmer den gesamten Winter garnicht beheizt, warum auch.
                                Da wird seitens der Mieter bei Schimmelbefall, mit man habe keine Zeit argumentiert!
                                Mann oder Frau kann das aber mit in seinen Tagesplan einplanen und einbauen, vielleicht mal etwas früher aufstehen.

                                Gerade die junge Generation bis in die 40 ist hier auffallend, ich will mal mit Absicht sagen, faul und bequem.

                                Nur im Jahr 2011 und das nur in den Badezimmern und Schlafzimmern der Mieter, wegen einem falschem Lüftungsverhalten nach z.B. dem Baden oder Duschen, für über 3500€ Schäden durch Malerfachbetriebe sanieren lassen.
                                Von den Kosten habe ich bis jetzt noch keinen Cent von den Verursachern (Mieter) zurückbekommen und werde ich auch wohl nicht.

                                Warum den auch, Mieterschutzvereine und Boulevar-TV mit ihren Super-Gutachtern sorgen schon für die Durchsetzung der Rechte der Mieter.

                                Für mich als Vermieter sind das inzwischen nur noch bequeme Ausreden, bei einem kleinen Teil, wenn auch immer stärker zunehmend meiner Mieter, aber auch bei Mietern wenn wir auf Kundenterminen sind.

                                Das ist meine Sicht der Dinge auf der anderen Seite.
                                Das würde ich unterschreiben.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X