Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schimmel in der Mietwohnung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61


    wohl dem der einen alten schuppen mit 100 jahren alten fenstern hat
    es gibt nix gutes außer man tut es

    Kommentar


    • #62
      Hallo

      Mieter oder Vermieter ist hier im Forum nicht relevant.
      Hier geht es um "Ursache und deren Wirkung", da soll und kann eventuell geholfen werden.


      Es gibt Fälle da ist das Lüft-, Heiz- und Wohnverhalten die Ursache für Schimmel. Es kann aber auch das Gebäude, die Wohnung die Grundlage dafür bilden. Auch eine Kombination aus Bewohner und Gebäude oder die Architektur des Gebäudes wirken negativ.
      Oft werden mit Datenlogger`n Messungen durchgeführt - die Ergebnisse verleiten relativ oft zu Fehlurteilen.
      Beispiel: der Vermieter überprüft mittels Datenlogger (ein Messpunkt) vorhandenen Temperaturen und Luftfeuchten der Mietwohnung.
      Das Ergebnis: Immer Mittag`s kam es zu einem Temperaturabfall was für den Vermieter den Schluss "Sie lüften nur einmal am Tag" zur Folge hatte. Für den Vermieter ist das der Beweis dafür der gegen die Aussage des Mieter`s, "ich lüfte mindestens 3x am Tag, spricht.
      Gutachterliche Messungen haben jedoch aufgezeigt, dass der Mieter mind. 3x Stoßlüftet und konstant 20°C/52% Luftfeuchte hat. Die Ursache die zum Tauwasserausfall führte war: durch das Stoßlüften wurde fast keine Aussenluft nachgeführt sondern vorhandene Luft aus dem angrenzenden Treppenhaus und die Fußbodenheizung war nicht mit allen Heizkreisen funktionsfähig. (Beispiel aus "der Bausachverständige)

      Mit diesem Beispiel möchte ich klar stellen, dass der erste Eindruck nicht immer der richtige sein muss und man sehr schnell rechtliche Falschaussagen trifft.
      mfG aus Bayern Karl Standecker

      Kommentar


      • #63
        Also zuerst würde ich mal schauen, wo die Ursache für den Schimmel liegt. Liegt es an dem Mieter selber, z.B. durch zu weniges Lüften o.ä., muss man selber dafür aufkommen. Ansonsten dem Vermieter eine Frist zur Beseitigung des Schimmels setzen.

        Kommentar


        • #64
          Zitat von burschi Beitrag anzeigen
          mit sowas ist in der tat nicht zu spaßen! schimmel in der wohnung kann ernste krankheiten auslösen. mein schwager durfte dies leider am eigenen leib erfahren...
          Ja, das ist echt zum kotzen. meiner Tante erging es ähnlich.
          auf einmal hatte sie atemprobleme, bis man draufkam das es an dem Schimmel lag.
          Es wurde zum Glück besser als sie in eine Schimmelfreie Wohnung zog!

          Kullok

          Kommentar


          • #65
            Hallo, nochmal dazu was der Vermieter gegen Schimmel in der Wohnung zu unternehmen hat: Eine Freundin hat in ihrer Wohnung Schimmel entdeckt, der Vermieter hat daraufhin gemeint dass eine Schimmel-Beseitigung vom Profi ihm zu teuer sei und sie sich doch mal in ihrem Freundeskreis nach begabten Handwerkern umsehen soll, die das übernehmen. Das würde er dann auch bezahlen. Instinktiv habe ich ihr gesagt dass er die Pflicht hat, den Schimmel vom Fachmann entfernen zu lassen - stimmt das?

            Kommentar


            • #66
              Instinkte dürfen Sie haben, aber das ist eher ein Rechtsfrage...
              Mit freundlichen Grüßen

              Ralf Spiekers
              Tischler Schreiner Deutschland
              Technik - Normung - Arbeitssicherheit

              Kommentar


              • #67
                Zitat von Till Beitrag anzeigen
                Hallo, nochmal dazu was der Vermieter gegen Schimmel in der Wohnung zu unternehmen hat: Eine Freundin hat in ihrer Wohnung Schimmel entdeckt, der Vermieter hat daraufhin gemeint dass eine Schimmel-Beseitigung vom Profi ihm zu teuer sei und sie sich doch mal in ihrem Freundeskreis nach begabten Handwerkern umsehen soll, die das übernehmen. Das würde er dann auch bezahlen. Instinktiv habe ich ihr gesagt dass er die Pflicht hat, den Schimmel vom Fachmann entfernen zu lassen - stimmt das?
                Sie gehen fälschlicherweise davon aus, dass der Vermieter für den Schimmelbefall verantwortlich ist. Genau dies ist aber zunächst zu untersuchen und die Ursache für den Schimmelbefall ist festzustellen.
                Wenn der Mieter durch seine Lebensgewohnheiten den Schimmel verursacht hat, dann ist dieser in der Pflicht.
                Deshalb heißt die Devise: Gutachter, bzw. Sachverständiger für Schimmelschäden.

                Kommentar


                • #68
                  Zitat von Spiekers Beitrag anzeigen
                  Instinkte dürfen Sie haben, aber das ist eher ein Rechtsfrage...
                  Deswegen habe ich hier im Forum ja auch nochmal nachgefragt. Es hat sich herausgestellt dass die Rigipswände an der einen Wand geschimmelt haben, und dass es auch nicht das erste Mal war, dass ein Mieter in dieser Wohnung Schimmel hat. Daher müsste der Vermieter doch den Schaden vom Profi beseitigen lassen und die Platten austauschen.

                  Kommentar


                  • #69
                    ...müsste... oder müsste nicht... wer kann das hier schon sagen...
                    Mit freundlichen Grüßen

                    Ralf Spiekers
                    Tischler Schreiner Deutschland
                    Technik - Normung - Arbeitssicherheit

                    Kommentar


                    • #70
                      Ich würde dem Vermieter in so einem Fall direkt ein Ultimatum stellen. Und wenn der nichts macht radikal die Miete kürzen und wenn es zu schlimm wird die Kündigung einreichen. Schimmel ist echt das allerletzte, vor allem weil es auch gesundheitliche Folgen haben kann.

                      Kommentar


                      • #71
                        Zitat von tischlerlaie Beitrag anzeigen
                        Ich würde dem Vermieter in so einem Fall direkt ein Ultimatum stellen. Und wenn der nichts macht radikal die Miete kürzen und wenn es zu schlimm wird die Kündigung einreichen. Schimmel ist echt das allerletzte, vor allem weil es auch gesundheitliche Folgen haben kann.
                        Genauso kann auch der Vermieter argumentieren:
                        Ich würde meinem Mieter ein Ultimatum stellen und ihn auffordern die Wohnung ordnungsgemäß zu lüften. Wenn er das nicht macht per Räumungsklage rausschmeissen bevor die ganze Bude verschimmelt ist. Mieter, die Ihre Wohnung verschimmeln lassen sind das allerletzte...
                        Es ist eben wichtig. erst mal die Ursachen festzustellen. Es gibt eine gute Möglichkeit das Lüftungsverhalten zu Überprüfen, sog. Klimagriff...
                        Nichts für ungut.

                        Gruß Theo

                        Kommentar


                        • #72
                          Bei Schimmel in der Mietwohnung kommts im Endeffekt immer auf die Beweislage an. Der Mieter muss beweisen, dass der Schimmel entstanden ist durch Baumängel etc., also Dinge, die er nicht verursacht hat. Er muss beweisen, dass er NICHT Schuld war. Und der Vermieter wiederum müsst beweisen, dass er NICHT Schuld war und dass der Schimmel durch unsachgemäße Nutzung der Wohnung enstanden ist. Verzwickt - egal wie man es dreht und wendet.
                          Wenn man keinen Hammer hat, muss es so gehen

                          Kommentar


                          • #73
                            Grüß Gott

                            ich denke hier ist mittlerweile schon sehr viel unrealistische Beratung im Bezug auf "wer ist Schuld" gemacht worden.

                            Wie technisch mit dem Thema umzugehen ist, wurde mehrmals beantwortet. Rechtliche Belange können hier nicht beantwortet werden, dazu braucht es einen RA.
                            mfG aus Bayern Karl Standecker

                            Kommentar


                            • #74
                              Ja gut, da hast du vollkommen Recht. Ich wollte auch keine Rechtsberatung darstellen oder ähnliches, sondern nur von meinen Erfahrungen berichten - und das war nun mal die "Spielerei" was die Beweislast angeht. Sorry, wenn ich da irgendwas falsches vermittelt hab.
                              Wenn man keinen Hammer hat, muss es so gehen

                              Kommentar


                              • #75
                                Direkt den Vermieter rufen

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X