Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schimmel/Feuchtigkeit in der Loggia

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schimmel/Feuchtigkeit in der Loggia

    Hallo an alle!

    Ich habe ein Problem mit leichtem Schimmelbefall in der Loggia. Dazu muss ich jetzt leider in meiner Ausführung etwas ausholen. Ich wohne in einer WG, mein Zimmer und die Küche sind an die vollständig fensterverglaste Loggia angeschlossen. Beide Räume haben eine alte Schiebe- bzw. Doppeltür zur Loggia hin, die nicht dicht sind. Die Loggia ist nicht beheizbar. Über den Sommer hatten wir die Loggiafenster immer offen, es war trocken und kein Schimmelbefall sichtbar. Seit es aber draußen etwas kühler und vor allem nass ist, haben wir in der Loggia zur Außenwand hin leichten Schimmel. Wichtig ist auch, dass wir unsere Wäsche auf der Loggia trocknen und wir auch jetzt meist zwei Fenster, zwecks Durchzug, gekippt lasen. Ich beheize mein Zimmer, hatte bisher meinen Zugang zur Loggia dabei geschlossen tagsüber und lüfte 2x täglich durch, indem ich die Loggiafenster aufmache und das Toilettenfenster, so dass sich ein Durchzug bilden kann. Jetzt wollten wir es mal versuchen, indem wir auch die Küche beheizen und diese Tür zur Loggia, sowie meine mal offen lassen. Dafür sind nun die Fenster richtig nass und ich habe das Gefühl in einem Feuchtbiotop zu sitzen. Es handelt sich um einen Altbau, die Loggiafenster wirken relativ neu, also sind nicht im Originalzustand. Leider haben wir keine Infos über die Art der Fenster, noch ob es irgendwelche Lüftungslöcher in den Wänden gibt. Meine Mitbewohnerin meinte, wir sollten es mal mit Antischimmel-Farbe probieren, aber das löst ja nicht die Ursache. Nun steigt meine Ansgt, dass sich der Schimmel auch in meinem Zimmer ausbreiten könnte bzw. Sporen durch´s Lüften zu mir hinein getragen werden.
    Ich wäre super dankbar für ein paar tolle Tipps oder die richtige Lösung des Problems.

    Viele Grüße
    gänseblümchen

  • #2
    Hallo,
    stell mal ein paar Bilder der Loggia und Fenster hier ein.
    Habt Ihr mal die Raumklimaten gemessen? Temperatur und rel. Luftfeuchte?

    Was man aber schon vorab sagen kann ist, dass das Trocknen der Wäsche in diesem Raum bestimmt "nicht vorteilhaft" ist.

    Kommentar


    • #3
      Das mit der Wäsche muss ich auch unbedingt mit meinen Mitbewohnern abklären. Auf der Loggia haben wir immer zwischen 12 und 16 Grad, da wir sie halt nicht beheizen können, in der Nacht ist es manchmal noch kälter. Leider habe ich keinen Feuchtigkeitsmesser im Moment, aber ich komme mir vor wie in einem Feuchtbiotop. Werde mich aber darum kümmern, danke schön.

      Kommentar


      • #4
        Kann die Loggia nicht beheizt werden (fehlende Technik), oder beheizt Ihr diese nicht (Kostenersparnis)?

        Kommentar


        • #5
          Die Loggia kann nicht beheizt werden, in den anderen Wohnungen gibt es wohl eine Heizplatte, nur bei uns nicht. Unsere Vermieterin will jetzt ihren Hausmeister vorbei schicken, der das überstreicht, aber das kann doch gar nicht funktionieren?

          Kommentar


          • #6
            Schimmel/Feuchtigkeit in der Loggia

            Hallo Gänseblümchen,

            die beste Hilfe wäre eine wirksame Wärme-Dämmschicht auf die Innenseite der Außenwände, damit die Oberfläche dieser Wände wärmer sind (nicht so sehr die Kälte hereinlassen). Dadurch kann sich somit auch nicht so leicht Tauwasser bilden.
            Wenn das nicht möglich ist, oder vom Hausbesitzer nicht gewährt wird, bleibt nur noch die Anschaffung eines Kondensations- Raumluft- Entfeuchters. Der entfeuchtet nicht nur, sondern erzeugt auch noch Wärme (bei jedem Liter Wasserkondensat 500W + Abwärme des Kompressors). Übrigens: Kalkmilch aus Sumpfkalk ist ein guter Schimmelverhinderer; wenigstens vorübergehend bis gründlichere Maßnahmen ausgeführt werden.

            Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Wohnungsverbesserung.

            Mit freundlichen Grüßen

            Alois Niedermaier

            Kommentar


            • #7
              Zitat von AloisNm Beitrag anzeigen
              Hallo Gänseblümchen,

              die beste Hilfe wäre eine wirksame Wärme-Dämmschicht auf die Innenseite der Außenwände, damit die Oberfläche dieser Wände wärmer sind (nicht so sehr die Kälte hereinlassen). Dadurch kann sich somit auch nicht so leicht Tauwasser bilden....
              Innendämmung? Hoch problematisch und nur in Verbindung mit wirksamen Dampfsperren. Hierzu hat Hauser einige Beispiele gerechnet und festgestellt, dass das Meiste nicht funktioniert.

              Übrigens, die Kälte kommt dann noch tiefer in die (alte) Wand, da die Innenwäreme fehlt...
              Mit freundlichen Grüßen

              Ralf Spiekers
              Tischler Schreiner Deutschland
              Technik - Normung - Arbeitssicherheit

              Kommentar


              • #8
                Schimmel/Feuchtigkeit in der Loggia

                Zitat von Spiekers Beitrag anzeigen
                Innendämmung? Hoch problematisch und nur in Verbindung mit wirksamen Dampfsperren. Hierzu hat Hauser einige Beispiele gerechnet und festgestellt, dass das Meiste nicht funktioniert.
                Übrigens, die Kälte kommt dann noch tiefer in die (alte) Wand, da die Innenwäreme fehlt...
                Ja, da war ich mit meiner Empfehlung nicht ausführlich genug. Mit geeignet meine ich eine Dämmung, die nicht dampfdurchlässiger sein darf als die Mauer selbst. Also genügt bei Ziegelmauern eine Holzfaser-Dämmplatte nicht ohne Dampfbremse auf der dem Raum zugewandten Seite.

                Aber, ... ich habe die Problemfrage nochmal gelesen. Sie lassen Fenster Ihres Zimmers, der Küche und des WCs zur Loggia hin offen.
                Damit bringen Sie zwar warme, jedoch feuchtigkeitsbeladene Luft in die kühle Loggia, die dort, weil sie abkühlt die Feuchtigkeit nicht mehr tragen kann und somit an den kühlen Wänden auskondensiert. Vergleiche Saftflasche aus dem Kühlschrank.

                Mit freundlichen Grüßen

                Alois Niedermaier

                Kommentar


                • #9
                  @Alois
                  ...und die wohnen in einer WG. Also, wenn das nicht fachmännisch gemacht wird, sind auch leichte Ausführungsfehler ein echtes Problem. Daher habe ich so deutlich von der Dampfsperre gesprochen. Nicht dass die dann eine Styoporplatte oder ähnliches vor die Elemente stellen und gut ist's. Das wäre eher falsch.
                  Mit freundlichen Grüßen

                  Ralf Spiekers
                  Tischler Schreiner Deutschland
                  Technik - Normung - Arbeitssicherheit

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo!

                    Wir hatten genau das gleiche Problem mit unserer Loggia, besser gesagt, wir haben es noch immer und unsere Wohnungsbaugesellschaft meinte, dass ist kein Schimmel, sondern Rost. Was kann man denn dann tun??? Wir haben einen Gutachter bestellt und der meinte, das ist eindeutig Schimmel.

                    Kann jemand helfen?

                    Kommentar


                    • #11
                      Wir haben einen Gutachter bestellt und der meinte, das ist eindeutig Schimmel.
                      Kann jemand helfen?

                      und der konnte Ihnen nicht weiterhelfen???
                      Gruß, Thomas
                      "feel wood-feel good"

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        ........ das ist eindeutig Schimmel.
                        Das Ergebnis der Schimmeluntersuchung mit Begründung an die Hausverwaltung, auf sofortige Klärung und Sanierung bestehen.
                        mfG aus Bayern Karl Standecker

                        Kommentar


                        • #13
                          Hast du mal die Feuchtigkeit nachgemessen? Das wäre nämlich der erste Schritt. Es gibt einige Feuchtigkeistmessgeräte die nicht teuer sind und leicht zu bedienen sind. Ich habe auch ein ähnliches Problem im Keller, deswegen habe ich mir einen angeschafft und nach der Messung habe ich den Vermieter kontaktiert. Der Vermieter war wirklich korrekt und das Problem wurde einigermaßen behoben.
                          LG
                          Zuletzt geändert von M.M; 04.09.2016, 19:41. Grund: Werbung entfernt

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Thobias Beitrag anzeigen
                            Hast du mal die Feuchtigkeit nachgemessen? Das wäre nämlich der erste Schritt. Es gibt einige Feuchtigkeistmessgeräte die nicht teuer sind und leicht zu bedienen sind. Ich habe auch ein ähnliches Problem im Keller, deswegen habe ich mir einen angeschafft und nach der Messung habe ich den Vermieter kontaktiert. Der Vermieter war wirklich korrekt und das Problem wurde einigermaßen behoben.
                            LG
                            Er hatte ja 6 Jahre Zeit, die Feuchte zu messen. Vielleicht ist er ja bereits verschimmelt

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Thobias Beitrag anzeigen
                              Hast du mal die Feuchtigkeit nachgemessen? Das wäre nämlich der erste Schritt. Es gibt einige Feuchtigkeistmessgeräte die nicht teuer sind und leicht zu bedienen sind. Ich habe auch ein ähnliches Problem im Keller, deswegen habe ich mir einen angeschafft und nach der Messung habe ich den Vermieter kontaktiert. Der Vermieter war wirklich korrekt und das Problem wurde einigermaßen behoben.
                              LG
                              Da muss man meistens wirklich solche Geräte anschaffen. Sonst machen die Vermieter da nichts!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X