Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Altbau, Schimmel, Alufenster und viel Ärger....

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Altbau, Schimmel, Alufenster und viel Ärger....

    hallo leute...
    bin froh entlich das richtige forum gefunden zu haben.
    wir sind total ratlos.
    wir besitzen ein bj 1927 gebautes natursteinhaus ( sandstein), welches von aussen nicht gedämmt ist. innen ist halt auch nur der putz von urzeiten teilweise drauf ( keine ahnung was für welcher das ist).
    zudem haben wir im ganzen haus seit 35 jahren vollaluminium isolierglasfenster.

    das problem bei den jetzigen temperaturenist, dass die fensterrahmen morgen zugefrosen sind, wenn es etwas wärmer ist haben wir immer noch genug wasser am fenster und auch feuchtere wänd in den ecken.
    nun meine fragen:
    macht es bei so einem haus überhaupt sinn die fenster zu erneuern, oder verlagert sich das feuchteprobelm dann in die wände ?
    an dieser stelle muß ich noch sagen das wir täglich durchschnittlich zweimal stoßlüften für 5-10 min und eine luftfeuchte im schlafzimmer von ca 40-60% haben. aber auch in der küche und wohnzimmer sind die fenster immer naß.

    bringt es den erfolg die kalten alufenster gegen besser isolierte fenster zu tauschen, oder habe ich danach meine wärmebrücke im kalten bereich der fensterlaibung, da ich außen ja keine isolierung habe ?
    zur zeit ist es ja auch schon so das der wandbereich innen um das fenster auch mit feuchtigkeit gesättigt ist. (kommt natürlich auch von den kalten alurahmen, der den frost nach innen ins mauerwerk weiter leitet)

    welche fensterart oder maßnahme könnt ihr mir empfehlen ?

    noch was zu meiner verständnis...

    man liest immer bei altbauten mit diesem problem, dass man heizen und lüften soll.
    versteh ich das nicht richtig?
    wenn ich diese tabelle ansehe:
    http://www.maler-knepper.de/pdf/taupunkt.pdf
    merke ich aber, umso höher die raumtemperatur ist, desto höher ist bei gleicher luftfeuchte auch die taupunkttemperatur ( würde heißen, dass ich ja mehr tauwasser an kalten stellen habe, sogar das sich mehr kalte stellen finden, da das spektrum mit höherer taupunkttemp. größer wird)
    wäre nach dem diagramm sogar sinnvoll weniger zu heizen, dann sinkt die taupunkttem. und die canche kalte ecken zu finden sinkt dadurch dann auch, oder ?

    besten dank, michael

  • #2
    Taupunkttemperatur

    Hallo Michael,

    bezüglich deiner letzte Frage, ganz so leicht kann man sich das nicht machen.
    die Tabelle die du verlinkt hast gibt ja nur an bei welchen ist werten Wasser aus der Luft ausfällt.
    Das Problem ist aber wenn du nur die Temperatur senkst wirst du mindestens genausoviel Kondensat haben wie vorher da hier noch der Zusammenhang mit der absoluten Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen ist.

    Denn du als bewohner deines Hauses "produzierst" ja die Feuchte in der Luft durch diverse vorgänge (Waschen, Kochen, Atmen ...). Angenommen du reduzierst die Temperatur der Zimmer dann hast du eine wesentlich höhere rel. Luftfeuchtigkeit zu erwarten, was dazu führt das die Luftfeuchtigkeit schon bei höheren Temperaturen auskondensiert.
    mfg
    Gruber

    Kommentar


    • #3
      Dein Haus wäre nun der klassische Fall für ein "Lüftungskonzept". Seit Mai 2009 muss in jedem Haus, in dem Fenster erneuert werden oder das Dach saniert wird ein Lüftungskonzept erstellt werden.

      Gut möglich, dass das Ergebnis lautet, dass eine Lüftungsanlage installiert werden muss.
      Gruß
      Jürgen Sieber
      Mit freundlichen Grüßen von der Schwäbischen Alb
      Jürgen Sieber

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        bitte prüfen, ob es sich bei den Aluminiumfenstern um thermisch getrennte Profile handelt. Wenn nein, sollte ein Austausch schon überlegt werden.
        Bei Neuelementen ist der Wandanschluss zu planen, ebenso wie das bereits angesprochene Lüftungskonzept.
        Holzauge, sei wachsam

        Roland

        Kommentar


        • #5
          Ich denke, die sind nicht thermisch getrennt. Als ich in der Lehre war, kamen die ersten Systeme mit therm. Trennung auf den Markt, das war 1981 oder 1982 auf der Deubau und somit 4 -5 Jahre später als die oben beschriebenen Fenster alt sind.
          Klaus-Hermann Ries (khr)

          Kommentar


          • #6
            hallo.....

            wie ihr schon richtig geschätzt a´´habt, sind das vollalufenster, ohne jeglichen kunststoff dazwischen.
            also erstens mit dem taupunkt:
            habe ich es so richtig verstanden:

            angenommen ich habe bei 60% luftfeuchte 20 grad, da wäre der taupunkt bei 12 grad, fakt.
            habe ich bei 60% luftfeuchte nur 18 grad im raum so ist der taupunkt bei ca 10 grad.

            in der praxis is es aber so :
            ändere ich meine raumtemperatur von 20 grad und 60% luftfeuchte auf nur 18grad, hab ich automatisch mehr als 60% luftfeuchte zb 65-70% in dem moment, was dann der tabelle nach zur folge hat das es schon bei weit über den vorihen 12 grad kondensiert ???, ist das so richtig ??


            zum anderen, bitte holt ein wenig mehr aus.

            nochmal....es ist:
            ein sandsteinhaus bj 1927, dachziegel innen bei dem wetter auch vereist, dachziegel ca 50 jahre drauf, dachstuhl lt bekannten zimmer noch ok. nicht isoliert ( ziegel von innen sichtbar)
            aussenwände sind gut 40-50 cm stark, innen lt verstorbenen vater mit "backstein" beigemauert und verputzt....
            es müßte das dach gemacht werden, die fenster und bei der gelegenheit evtl. eine außenisloierung ( schade um die optik), letzteres aber nicht unbedingt wenn nicht wirklich soooo wichtig.

            wollte das dach und die fenster eigentlich selbst machen. kenn mich aber noch nicht aus was dichtheit von fenster und dem passenden iso ( U) wert von fenster zu der außenmauer angeht. ( wann ist in meinem fall ein fenster zu dicht, sodass die feuchtigkeit dann in der rel. kalten unisolierten wand entsteht) ?

            was im gottes willen ist ein lüftungskonzept?
            wie sieht das in der praxis aus ?
            wer erstellt das?
            welche konzepte in meinem fall wären denkbar ( bitte in wenig weiter ausholen, kann mir darunter nichts vorstellen ) ?

            klärt mich bitte mal auf

            besten dank

            micha

            Kommentar


            • #7
              Hallo Micha:

              die gute Nachricht ist, das mit der Luftfeuchtigkeit hast Du richtig verstanden. Warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf, daher liegt der Taupunkt höher.

              Die schlechte Nachricht ist, dass Deine Fragen in die Heimwerkerberatung abdriften. Wie Du hier überall, unter anderem im Vorwort zum Forum lesen kannst, ist es nicht im Sinne des Forums, den Beteiligten hier, die ihr Geld mit dem Verkauf und der Montage, der Beratung und Planung von Fenstern verdienen, die Kunden "wegzunehmen" indem wir Heimwerker zu Fenstermonteuren schulen.

              Nix für ungut.

              Mein Rat wäre, einen Energieberater zu suchen und mit dem das Problem angehen, denn es bedarf detaillierter Ortskenntnisse für eine solche. Selbst wenn wir´s wollten, könnten wir´s hier nicht im Rahmen des Forums. Und eine solche Leistung sollte auch nicht umsonst sein.
              Klaus-Hermann Ries (khr)

              Kommentar


              • #8
                ))
                sorry war net beabsichtigt.....

                wollte ja nur mal nen tipp was ich machen soll.
                ob ich das überhaupt und in welchen maß selbst machen kann.

                kannst auch gerne an mich eine kfz technische frage stellen, damit verdiene ich mein geld

                danke an euch.

                gruß micha

                Kommentar


                • #9
                  Schon in Ordnung.

                  Aber, wie gesagt, das Thema ist komplex und nicht aus der Ferne zu lösen. Falsche Ratschläge könnten fatale Folgen haben, z.B. dass Du nach Tausch der Fenster hier in der Schimmelsparte Dauergast wirst.
                  Klaus-Hermann Ries (khr)

                  Kommentar


                  • #10
                    Habe selbst ein Sandsteinhaus und vor drei Jahren neue Kunststoff-Fenster mit ISO-Glas 1,1 eingesetzt.
                    Ich habe weder Kondensat an den Fenstern, noch in der Wand.
                    Das Haus ist nicht, und wird auch nicht gedämmt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Na wenn das Haus NICHT ist, sondern nur die Fenster, dann ist es kein Wunder das es nicht schimmelt
                      Alexander Gersch

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Meister 1975 Beitrag anzeigen
                        Ich habe weder Kondensat an den Fenstern, noch in der Wand.
                        Der Fragesteller hat´s aber.
                        Klaus-Hermann Ries (khr)

                        Kommentar


                        • #13
                          ich habe halt bei den temperaturen so innen an der außenwand 2-5 grad :-O
                          dazu tapete mit kleister im altbau, so kann der schimmel kommen.

                          wenn ich sehr gut isolierte fenster nehme und einen guten innenputz der feuchtigkeitsregulierend ist, meint ihr damit komme ich auf nen grünen zweig, oder kann man "mein" haus zu tote dämmen mit zu guten fenstern, sodass ich nur noch feuchte wände trotz guten putz habe.

                          sind kunststoffenster so schlecht wie man ab und zu hört ( weiße sollen gilben, nach längerer zeit haken die fenster usw...) ?

                          was meint ihr ?



                          @ meister 1975

                          wiso würdest du dein sandsteinhaus nicht dämmen, der optik wegen ???

                          gruß micha

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo,
                            ich habe halt bei den temperaturen so innen an der außenwand 2-5 grad :-O
                            ....... das bei welcher Raumtemperatur?

                            wenn ich sehr gut isolierte fenster nehme und einen guten innenputz der feuchtigkeitsregulierend ist, meint ihr damit komme ich auf nen grünen zweig, oder kann man "mein" haus zu tote dämmen mit zu guten fenstern, sodass ich nur noch feuchte wände trotz guten putz habe.
                            ...... das kann kein Mensch ohne Vor-Ort-Untersuchung mit Ja oder Nein beantworten.

                            sind kunststoffenster so schlecht wie man ab und zu hört ( weiße sollen gilben, nach längerer zeit haken die fenster usw...) ?
                            ....... diese Frage kann man mit klar mit NEIN beantworten.
                            mfG aus Bayern Karl Standecker

                            Kommentar


                            • #15
                              guxtu:

                              Zitat von khr Beitrag anzeigen
                              Mein Rat wäre, einen Energieberater zu suchen und mit dem das Problem angehen, denn es bedarf detaillierter Ortskenntnisse für eine solche. Selbst wenn wir´s wollten, könnten wir´s hier nicht im Rahmen des Forums. Und eine solche Leistung sollte auch nicht umsonst sein.
                              Klaus-Hermann Ries (khr)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X