Ankündigung

Einklappen

Nettiquette: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten

Anleitung: Regeln für das Schreiben von Themen und Antworten


1. Bitte formuliere Deine Frage klar und deutlich und fasse Dich kurz. Bedenke, höfliche Umgangsregeln sind hier sehr erwünscht!

2. Die Antwort in dem Thema sollte auf die Frage zielen. Bleibe dabei höflich und sei vorsichtig mit Sprüchen, Ironie und Sarkasmus. Die "smilies" sollen helfen, diese zu verdeutlichen.

3. Details wie Namen, Firmen, Marken und Adressen in den Beiträgen der öffentlichen Foren sollten vermieden werden.

4. Untersagt ist es, Werbung zu betreiben. Dies gilt auch für die so genannte „Schleichwerbung“. Falls ein Link eingestellt wird, sollte dieser mit dem Thema was zu tun haben, informativ und keine Form von Werbung sein.

Wird ein Link von Herstellern, Verkäufern usw. zu Werbungszwecken eingesetzt gilt folgende Kosten/Preisvereinbarung als anerkannt:

a) beim Forumsbetreiber gebuchter Link: 250,00 Euro zuzüglich MwSt.

b) illegaler, den Forumsregeln nicht entsprechender Link: 1000,00 Euro zuzüglich MwST und aller Rechtsanwalt- und Nebenkosten.


5. Fragen, die auf eine Rechtsberatung zielen, dürfen hier nicht beantwortet werden.

6. Die Übernahme von Artikeln und Berichten sind ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt (copyright) und dürden hier nicht eingestellt werden, da sie für den Betreibers des Forum Ungemach bedeuten können.

7. Untersagt ist auch das Anschreiben einzelner Forumsnutzer zuur Werbung oder um sich daraus einen Auftrag oder Vorteil zu beschaffen. Sollten Sie, verehrter Fragesteller, von einem Forumsmitglied auf diese Weise angesprochen oder angeschrieben werden, melden Sie dies bitte umgehend dem Administrator und / oder dem "Fachbetreuer" des betreffenden Forums.

8. Unverständliche und nutzlose Kommentare, auch in alleiniger Form von Smileys, sind hier nicht erwünscht und werden von dem Administrator oder den Fachbetreuern gelöscht.

9. Signaturen sind nicht dazu da, Eigenwerbung zu betreiben. Links zur eigenen Heimseite sollten ausschließlich im Profil hinterlegt werden. Weitere Links, die in den Beiträgen eingestellt werden, müssen der Problemlösung und nicht der Werbung dienen.

10. Die verschiedenen Forumsbereiche werden von Fachbetreuern unterstützt, die in dem jeweiligen Themenfeld besonders fachkundig sind. Beachte und honoriere, dass dies unentgeltlich geschieht.

11. Der Anbieter und die Moderatoren dürfen Beiträge und Themen bearbeiten, verschieben, löschen oder auch schließen. Bei Verstoß gegen die Forumsregeln kann der Teilnehmer aus dem Forum ausgeschlossen werden. Näheres hierzu steht in den Teilnahmebedingungen, die Sie bei der Registrierung akzeptiert haben.

12. Bitte beachten Sie: Sie erhalten hier Auskünfte von Fachleuten, die vom Beruf des Tischlers / Glasers leben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen hier keine Heimwerkeranleitungen und keine Schwarzarbeiterschulung liefern werden. Entsprechende Anfragen stellen Sie bitte in das "Heimwerkerforum" dieser Seite.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Stufen und Setzstufen zu lang?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stufen und Setzstufen zu lang?

    Hallo zusammen,

    erstmal hallo an alle! Ich bin neu in diesem Forum, da ich eine Frage zu meiner gerade montierten Treppe habe.

    Es handelt sich um eine Betontreppe die mit Holzstufen und dazugehörigen Setzstufen belegt wurde. Wenn ich nun das Maß von der rohen Betonkante bis zum Ende der Trittstufen messe komme ich auf ein Maß von 5 cm. Bei den Setzstufen sind es 4,5cm. Die Betontreppe soll noch verputzt werden. Die Putzdicke wird etwa 1 cm betragen. Wenn alles fertig ist, steht also die Setzstufe etwa 3,5 cm und die Trittstufe 4 cm über.

    Erwartet hatte ich eigentlich, dass die Setzstufe fast bündig mit dem Putz oder maximal 0,5 bis 1 cm übersteht. Leider steht in der Auftragsbestätigung nichts zu dem Maß. Bei den Vorbesprechungen ist das Thema nicht angesprochen worden. Leider auch nicht von mir, da mir mangels Fachkenntnis dieser Punkt nicht wirklich bewußt war.

    So wie es jetzt ist kommt es mir sehr viel vor und sieht auch nicht wirklich gut aus. Nachdem ich den Treppenbauer darauf angesprochen habe meinte er nur "Das machen wir immer so und es geht auch nicht anders". Er ließ sich nicht mal dazu ein das Problem vor Ort mit mir zu besprechen.

    Was meint ihr dazu? Ist ein solcher Überstand normal?

    Gruß Midde

  • #2
    Kann schon möglich sein, kommt auf die Situation an. Stellen Sie mal Fotos ein.
    Wir arbeiten mit 2 cm. Überstand, aber bei Betontreppen sind in den wenigsten Fällen die Wände gerade.
    Zuletzt geändert von tischlerteam; 11.08.2016, 10:52.
    Tischler-Team Treppentechnik

    Kommentar


    • #3
      Ich habe hier mal ein paar Fotos gemacht. Siehe Anhang...

      Die Wange der Betontreppe ist übrigens ziemlich gerade. Auf der ganzen Länge eine Abweichung von max 0,5 cm.
      Angehängte Dateien

      Kommentar


      • #4
        Guuden,

        eine Putzstärke von 10 mm ist nicht zulässig.

        Ich habe bei solchen Objekten immer mit ca. 25mm seitlichem
        Überstand gearbeitet, zur allgemeinen Zufriedenheit.

        Bündig ist nicht dauerhaft schön, die Stufen arbeiten anders als Beton und Putz.

        Welcher seitliche Überstand schön ist, ist eine Frage der Betrachtung und der Vereinbarung.

        Gut Holz! Justus.
        Jegliches Befolgen des von mir Geschriebenen geschieht auf eigene Gefahr.
        Gut Holz! Justus.

        Kommentar


        • #5
          Sieht doch super aus, da gibt es nichts zu beanstanden.
          Tischler-Team Treppentechnik

          Kommentar


          • #6
            Erstmal danke für die Antworten.

            Beziehen sich die 25 mm Überstand auf die Kante des Rohbetons oder auf die fertig verputzte Treppe?

            Kommentar


            • #7
              Guten Morgen,

              vielleicht gibt es auch Gründe, die man auf den Fotos nicht so recht sehen kann... z.B. die Laufbreite. Wie fluchtet denn der Pfosten mit den Auftritten?
              Mit freundlichen Grüßen

              Ralf Spiekers
              Tischler Schreiner Deutschland
              Technik - Normung - Arbeitssicherheit

              Kommentar


              • #8
                Ich bin leider gerade nicht zu Hause, so dass ich kein Foto vom Pfosten machen kann.

                Der Pfosten steht auf der ersten Stufe. Da diese durch die Wendelung an der Stelle relativ schmal ist, ist der Pfosten unten etwas ausgenommen und wird von der zweiten Stufe durchdrungen. Ein Teil steht dann also auf der zweiten Stufe. Ich hoffe man versteht was ich meine...

                Das sieht aber handwerklich gut gemacht aus, wie auch der Rest der Treppe. Nur der seitliche Überstand ist für mein Empfinden etwas groß geraten. Selbst wenn ich den Putz mit 20 mm Dicke annehmen würde, stünden die Setzstufen noch mindestens 25 mm über.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Midde Beitrag anzeigen
                  Das sieht aber handwerklich gut gemacht aus, wie auch der Rest der Treppe. Nur der seitliche Überstand ist für mein Empfinden etwas groß geraten. Selbst wenn ich den Putz mit 20 mm Dicke annehmen würde, stünden die Setzstufen noch mindestens 25 mm über.
                  Wo ist das Problem?
                  Stirnseite mit GK auffüttern, Eckwinkel/Gewebe drauf, beispachteln/verputzen... fertig!

                  Kommentar


                  • #10
                    Technisch ist das natürlich möglich. Werden wir auch so oder so ähnlich machen.

                    Nur ist das ein Mehraufwand/-kosten der vermeidbar gewesen wäre wenn das Maß von vornherein gepasst hätte. Daher meine Frage ob die Ausführung bei dieser Art von Treppen so üblich ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Optisch gute Ausführung mit dem Überstand.

                      Kommentar


                      • #12
                        Wie hier schon mehrmals beantwortet, die Ausführung ist absolut in Ordnung.
                        Den Mehraufwand/ Kosten hätten sie sich sparen können, wenn vorher ordentlich verputzt gewesen wäre. Denke das Thema hat sich erledigt.
                        Tischler-Team Treppentechnik

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist OK. Habe verstanden, dass ich mit dem Überstand so leben muss. Scheint dann ja wohl üblich zu sein.

                          Den technischen Grund für den 5 cm Überstand habe ich aber noch nicht verstanden. Meiner Meinung nach hätte ein 2 cm Überstand auch gereicht...

                          Die Wange Treppe ist übrigens auf Wunsch des Treppenbauers noch nicht verputzt worden. Die Wand auf der anderen Seite der Treppe war bereits vor dem Vermessen verputzt. Der Monteur der Firma hat die Qualität und Maßhaltigkeit sogar ausdrücklich gelobt.

                          Auf der Wange der Betontreppe wurde eine eine Putzschiene angebracht worden, damit er ein Maß hat, an dass er sich richten kann.

                          Naja werde dann mal auf eigene Kosten einen entsprechenden Ausgleich auf die Treppenwange anbringen.

                          Trotzdem danke für die Antworten!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Midde Beitrag anzeigen

                            [.....] Meiner Meinung nach hätte ein 2 cm Überstand auch gereicht...
                            ....alles nur Geschmackssache. Bei dünnen Steinbelägen sehen 50 mm Überstand m.E. sehr bescheiden aus, bei 40mm+
                            Holzbelag wären 20mm nicht schön, meine ich.
                            Jegliches Befolgen des von mir Geschriebenen geschieht auf eigene Gefahr.
                            Gut Holz! Justus.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von MagMog Beitrag anzeigen
                              ....alles nur Geschmackssache...
                              Genau!
                              Aus deiem Grund, hättest du dir den restlichen "Geschmacks"-Kommentar auch schenken können. Verunsichert nur unnötig den Fragesteller.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X