Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Treppenruine retten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stefan33
    hat ein Thema erstellt Treppenruine retten.

    Treppenruine retten

    Hallo,

    ich hab hier einen Pfegefall Baujahr 1954, Treppe wurde vom Vorbesitzer mit Teppich beklebt, der Handlauf abgehackt und durch eine Schmiedeeisenerne "Schönheit" ersetzt.

    Ich weiss das das eigentlich eine Ruine ist, ich hatte auch schon einen Schreiner da der mir ein Angebot einer neuen Treppe machen wird. Allerdings murmelte er was von "2x vietelgewendelt zwischen zwei Mauern wird nicht einfach...."

    Mein Bauchgefühl sagt mir das das finanziell ausser Reichweite sein wird und ich jetzt schonmal Plan B ins Auge fassen sollte....

    Ist Zustand:
    -40mm Wangen
    -38mm Stufen
    -Setzstufen und Trittstufen haben ausser vier Nägeln keine Verbindung
    -Man kann in alle Richtungen durchschauen, keine Nuten oder ähnliches (Bild4971)
    -einige Stufen hängen durch
    -Stufen biegen sich beim Betreten sichtbar durch und übers knarzen brauch ich wohl nicht zu reden...

    Soll Zustand:
    -Stabilisieren und beruhigen, das knarzen ganz weg zu bekommen glaub ich nicht drann

    Spezialwerkzeug (Oberfräse, Stufenschablone, etc.) vorhanden. Hab mal eine Teststufe (Bild 4963) gebaut mit 18mm Buchenleimholz vom örtlichen Holz und Parkett Händler.
    Das Ergebnis gefällt sogar der Regierung ausgesprochen gut...*g

    Der Plan B:
    Sowas ähnliches wie im Beitrag "Treppe entknarren"
    Unten anfangen, die unterste Setzstufe tut gar nix, lässt sich 10mm hoch unt runter schieben (Bild 4967). Vonn innen mit 18mm Sperrholz vollfächig verstärken, nach oben gegen die Trittstufe pressen bis diese wieder grade ist und das ganze auf dem Betonboden abstützen.
    Zweite Setzstufe verstärken, ausrichten, mit der ersten Trittstufe verleimen und verschrauben. Trittstufen von oben mit den darunterliegenden Setzstufen verleimen und verschrauben (Wird ja eh alles mit neuen Holzstufen belegt)

    Auf diese weise bis nach oben durcharbeiten.

    Ok, soweit der Plan. Für Ideen und Verbessungsvorschläge bin ich offen....

    Mfg
    Stefan
    Angehängte Dateien

  • C.Kusnik
    antwortet
    Gesetzestextlich ist es eine "Umwehrung" und zumindest bei uns beginnt die bei 1 m Absturzhöhe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • C.Kusnik
    antwortet
    Zitat von tischlerteam Beitrag anzeigen
    Ein Brüstungsgeländer (Galerie) ist gerade. Ein Steigungsgeländer wird der bestehenden Treppe angepasst. Manchmal auch beidseitig wenn die Treppe frei im Raum steht.
    Begriffe sind eigentlich selbsterklärend
    Das ist zu einfach gedacht.
    Bei entsprechender Absturzhöhe (mehr als 2 Stufen) ist dein "Steigungsgeländer" vor allem erst mal ein Brüstungsgeländer nach Muster-Landesbauordnung .
    Egal ob gerade, schräg oder gebogen.
    Denk mal an die Kinder, für die wir die 11 cm einhalten müssen. Nicht alle von uns bei den Stufen, aber bei den Brüstungen bestimmt.


    Ein Wandhandlauf schützt da nicht wirklich vor Absturz.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Stefan33
    antwortet
    Keine Panik auf der Titanic, es folgt alles einem großen Plan....

    An die Wand kommt natürlich noch ein Handlauf. Die Regierung ist noch das Designpflichtenheft am definieren...*seufz*

    Bis auf die erste Stufe unten an den Fliesen sind alle Stufen gleich hoch (geht ja auch gar nicht anders).
    Die Austrittsstufe oben ist auf dem gleichen Niveau wie das Parkett.
    Der Unterschied von den Fliesen/Holzstufe zu den anderen Holzstufen ist 10mm, das hab ich aber nichtmal gemerkt und grad erst durchs Nachmessen festgestellt.

    IMHO ist damit, auch sicherheitstechnisch, alles im grünen Bereich.


    Einen Kommentar schreiben:


  • tischlerteam
    antwortet
    Ein Brüstungsgeländer (Galerie) ist gerade. Ein Steigungsgeländer wird der bestehenden Treppe angepasst. Manchmal auch beidseitig wenn die Treppe frei im Raum steht.
    Begriffe sind eigentlich selbsterklärend
    Zuletzt geändert von tischlerteam; 28.11.2017, 16:11.

    Einen Kommentar schreiben:


  • C.Kusnik
    antwortet
    Steigungsgeländer ist gleich Brüstungsgeländer bei der sichtbaren Absturzhöhe!
    ?
    Erzähl was.
    Ist doch euer tägliches Geschäft!!!


    Einen Kommentar schreiben:


  • tischlerteam
    antwortet
    Steigungsgeländer kein Brüstungsgeländer und dieses kostst ein paar Euros


    Zitat von C.Kusnik Beitrag anzeigen

    Auch Respekt für das Foto, aber:

    Dir fehlt auf jeden Fall ein Brüstungsgeländer an der Freiwange und ich befürchte Übles bei den Tritthöhen am Anfang und zum Ende.

    Es gibt da halt Grenzen, die sind nicht nur gesetzlich sondern haben auch Sinn.

    Wenn du irgendwann Neujahrsmorgen nach einer rauschenden Party (oder ähnlich) röchelnd am Treppenaufgang auf den Fliesen liegst und deine Krankenversicherung kommt zum Nachmessen, warum ...

    Davon hättest du dir vielleicht 3 Treppen leisten können.

    Zuletzt geändert von tischlerteam; 28.11.2017, 14:37.

    Einen Kommentar schreiben:


  • C.Kusnik
    antwortet
    Stimmt vielleicht. Bei sich selber kann man das noch ein bisschen zurecht lügen.
    Aber schlimmstenfalls der "Gast".
    Die Versicherungen werden doch immer bescheuerter.
    Wenn der Unfallbogen wahrheitsgemäß ausgefüllt wird...

    Das ist "Landesbauordnung", da gibt es keinen Rabatt wegen Unkenntnis

    Einen Kommentar schreiben:


  • Uli
    antwortet
    Zitat von C.Kusnik Beitrag anzeigen
    Wenn du irgendwann Neujahrsmorgen nach einer rauschenden Party (oder ähnlich) röchelnd am Treppenaufgang auf den Fliesen liegst und deine Krankenversicherung kommt zum Nachmessen, warum ...
    Davon hättest du dir vielleicht 3 Treppen leisten können.
    Ich glaube wenn ich mir zu Hause eine Hühnerleiter als Treppe hinstelle ist das der Krankenversicherung Schei.. egal.
    Nur du darfst mir keine Hühnerleiter als Treppe verkaufen dann bist du dran.

    Einen Kommentar schreiben:


  • C.Kusnik
    antwortet
    Zitat von Stefan33 Beitrag anzeigen
    Entweder ganz oder gar nicht machen,
    Auch Respekt für das Foto, aber:

    Dir fehlt auf jeden Fall ein Brüstungsgeländer an der Freiwange und ich befürchte Übles bei den Tritthöhen am Anfang und zum Ende.

    Es gibt da halt Grenzen, die sind nicht nur gesetzlich sondern haben auch Sinn.

    Wenn du irgendwann Neujahrsmorgen nach einer rauschenden Party (oder ähnlich) röchelnd am Treppenaufgang auf den Fliesen liegst und deine Krankenversicherung kommt zum Nachmessen, warum ...

    Davon hättest du dir vielleicht 3 Treppen leisten können.


    Einen Kommentar schreiben:


  • Stefan33
    antwortet
    Danke!

    Falls jemand vor einem ähnlichen Problem steht und abschätzen will auf welches Abenteuer er sich einläßt:
    Zeitaufwand vom anfangen die alte Farbe abzukratzen bis zum jetzigen Zustand würde ich im Nachhinein 8-10 Manntage schätzen, das ganze verteilt auf gut 2 Monate.
    Wenn man fertige Renovierungsstufen kauft, kann man allerdings locker 2-3 Tage fürs Stufen bauen sparen.

    Materialkosten waren rund 550,-EUR, zwar gut 20% mehr als am Anfang kalkuliert aber der Aufpreis für die Setzstufen aus 3mm HPL anstatt MDF waren es Wert.
    Entweder ganz oder gar nicht machen, über MDF nichtmal Nachdenken...

    Einen Kommentar schreiben:


  • khr
    antwortet
    Respekt !

    Einen Kommentar schreiben:


  • Axel
    antwortet
    ....herzlichen Glückwunsch kann man da nur sagen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Stefan33
    antwortet
    So, kleines Update zur ehemaligen Ruine....der Tierarzt konnte das halbe Hähnchen retten....

    Die Angebote für eine neue Treppe waren ok, aber eben nicht in finanzieller Reichweite.

    Deswegen hab ich erstmal klein angefangen und 50,-EUR in eine Multiplexplatte riskiert um die Stufen wieder stabil zu bekommen.
    Stufen von unten mit der Baustütze wieder grade drücken und Verstärkung einleimen/schrauben. Jeden Tag eine Stufe....
    DSC01597.JPG

    Nur die oberste Stufe konnte sich der Therapie entziehen, da kam man schlicht nicht dran weil die direkt an die Betondecke anschließt.

    Ergebnis war nach 14 Tagen recht beeindruckend, absolute Ruhe und nichts biegt sich mehr durch.


    Mit der Basis konnten man die andere Seite angehen, das war nur unwesentlich arbeitsintensiver...
    -alte Farbe komplett runter
    -alte Stufenvorderkannte abschneiden
    -Wangenoberseite mit 10mm Bucheleiste abdecken
    -spachteln und schleifen
    -ok, nochmal spachteln und schleifen
    -Farbe wieder druff...
    -Neue Roh-Stufen aus 18mm Buchenleimholzbrettern bauen, mit 10 Schraubzwingen heist das jeden Tag eine Stufe....*g
    -Rohstufen Trittkannte fräsen und komplett schleifen
    -zuschneiden mit Schablone und einkleben
    -Ölen

    Wenn das Öl ausgehärtet ist noch versiegeln dann isse fertig....

    Für meine erste Treppe bin ich mit dem Ergebniss recht zufrieden...

    DSC01599.JPG
    DSC01601.JPG
    DSC01602.JPG
    DSC01600.JPG


    Mfg
    Stefan

    PS:Von dem Sikabond Kleber bin ich schwer beeindruckt, ich hab eine Stufe nochmal gemacht weil da ein Brett aus einer anderen Charge reingerutscht war und die Farbe nach dem ölen nicht stimmte. Die Stufe hab ich nur streifenweise wieder los meisseln können, der Kleber war die Hölle....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Stefan33
    antwortet
    Zitat von Axel Beitrag anzeigen
    ....Handwerkerhorde tzzz.
    Getreu dem Motto: Leute nehmt die Wäsche von der Leine, die Handwerker sind im Dorf.
    Jomei, wie sagte der Dachdecker immer, "Wir tun jetzt mal lüften..."
    *krach* *staub* *sonnescheintinszimmer*

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X