Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.08.17, 12:46   #6
Frankt
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2009
Ort: Fritzlar
Beiträge: 284
Hallo Jürgen,
ich bin nun etwas verwundert. Diesen Punkt kannte ich so noch nicht. Man lernt ja nie aus.
Was mich jedoch noch mehr wundert, auch im Haus Sch.c. kennt diese Vorgehensweise niemand. Habe heute nochmals dort mit der Technikabteilung telefoniert. Nach Aussage von Sch.c. funktioniert das so nicht. Wenn Du dazu etwas schritfliches hast, wäre es nett wenn Du mir das mal zukommen lassen könntest. Das würde uns das ein oder andere mal eine Menge Stahl sparen....
Schon mal vorab Danke gesagt

Zitat:
Zitat von Jürgen Sieber Beitrag anzeigen
Hallo Frankt,
ich werte Deine Antwort mal als Irnonie. Aber bitte irnonische Beiträge immer markieren, damit es die anderen auch merken. Das mit der Verkehrslast stimmt, aber die Windlast ist difinitiv weg.

Vor vier Jahren wurden in der Fensterstatik die Flügel zu den Pfosten hinzu addiert.
Der Grund ist recht einfach. Sind die Flügel geöffent, pfeifft der Wind am Pfosten vorbei und die Flügel, die hautsächlich die Windlast verursachen sind weg.

Um dies machen zu dürfen, gelten aber ein paar Regeln. Beispielsweise müssen -abhängig vom Beschlagsystem- mindestens alle 80 cm Zuhaltungen zwischen Flügel und Rahmen vorhanden sein. Diese Zuhaltungen müssen stramm sitzen. Manche Beschlaghersteller verlangen sogar ein einbruchhemmendes Schließstück. Mit ausreichenden Zuhaltungen gelten dann Pfosten- und Flügelstahl als eine Einheit, die man aufaddieren darf.
Von Rehau wurden im Mai 2013 zu diesem Thema Berechnungen vorgelegt und die Verarbeiter per Rundschreiben informiert. Mittlerweile haben das alle Profilsystemgeber im Programm.
__________________
Gruß
Frank
Frankt ist offline   Mit Zitat antworten