Das TISCHLERFORUM

Zurück   Das TISCHLERFORUM > Das Forum nicht nur für Tischler > Fenster und Haustüren
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.06.17, 21:27   #1
karsten111
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Luftdichtheitsklasse 2 Haustür

Liebes Forum,

ich erhoffe mir von Ihnen eine Einschätzung. Mir ist klar, dass keiner eine Kristallkugel hat.

Vor ein paar Jahren habe ich eine hochwertige Alutür eingebaut bekommen (Kompo..). Diese "zog" jedoch trotz 4-fach Dichtungen merklich seit Einbau und beeinträchtigte auch den Komfort im Winter. Ein Blowerdoortest hat gezeigt, dass nur die Fuge Blendrahmen/Tür und nicht Rahmen/Mauerwerk undicht ist.
Nach der Blower-Door Messung wurde dann mehrfach nachgebessert, sowohl vom Einbauer, als auch vom Hersteller, allerdings nur mit geringem Erfolg. Der Türhersteller sagt, er kann nichts machen, die Tür sei auch korrekt eingebaut.

Vereinbart wurde Luftdichtheitsklasse 2. Die Tür hat circa 6.4m laufende Fuge, dabei ist 1m undicht. Bei laufender Abzugshaube kann man einen Luftzug an den betroffenden Stellen fühlen. Beim Blowerdoortest wurden bei 50 Pa Luftgeschwindigkeiten 0.4 bis 1.8 m/s gemessen.

Mir ist klar, dass keiner eine Kristallkugel hat, aber vielleicht kann man sagen, dass bei nur 1m betroffender Fuge es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Luftdichtheitsklasse 2 nicht erreicht wird.
Ich will eigentlich eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden.

Vielen Dank!
karsten111 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 12.06.17, 06:47   #2
kstandecker
Karl Standecker
 
Registriert seit: 03.2005
Ort: 92256 Hahnbach
Beiträge: 5.275
Grüß Gott

..... ich vermute offene Architektur, kein Windfang vorhanden?
__________________
mfG aus Bayern Karl Standecker
kstandecker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.17, 07:14   #3
karsten111
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Hallo Herr Standecker,

das ist korrekt. Es ist kein Windfang vorhanden.
karsten111 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.17, 07:46   #4
kstandecker
Karl Standecker
 
Registriert seit: 03.2005
Ort: 92256 Hahnbach
Beiträge: 5.275
Grüß Gott

Die Ursache zu Ihrer Frage ist zu 99,9% nicht am Material zu suchen, sondern in der Planung.

Zur Luftdichtheitsklasse 2: ein guter BDler kann das vor Ort überpfüfen

Da der Dunstabzug Luft absaugt muss irgendwo welche nachkommen. In der Regel wird dies über ein gekipptes Fenster erreicht. Ist keine Zuluft-Öffnung vorhanden wirkt sich das auf angrenzende Bauteile aus. D.h. aber nicht, dass diese Bauteile grundsätzlich nicht die Anforderungen erfüllen.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die Architektur und Planung entscheidenden Einfluss haben. D.h., in Ihren Fall sollte der Planer sich gedanken machen.
Ein Windfang alleine wird nicht zur Lösung reichen, die Ursache verlagert sich. D.h. irgendwo muss ausreichend Zuluft möglich sein.
__________________
mfG aus Bayern Karl Standecker
kstandecker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.17, 15:45   #5
C.Kusnik
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2006
Ort: 24161 Altenholz
Beiträge: 1.644
Gibt es in dem Haus einen Kamin oder einen Ofen?
C.Kusnik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.17, 21:19   #6
karsten111
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Ja, es gibt einen raumluftunabhängigen Ofen.

Das Haus selber ist ein Altbau, also alles andere als luftdicht.

Ich muss zugeben, dass ich die Argumentation mit der Dunstabzugshaube und Planungsfehler nicht nachvollziehen kann.

Man bemerkt im Winter einen kalten Luftzug je nach Witterung durch den Türspalt und zwar ohne dass die Dunstabzugshaube an ist.
Beim Blowerdoortest wurde bei 50 Pa genau lokalisiert, wo die Türdichtungen Luft durchlassen. Durch Druck auf das Türblatt an den undichten Stellen waren diese dann dicht. Das Beispiel mit Dunstabzugshaube habe ich nur angebracht, um zu zeigen, dass auch mit "Bordmittel" die Leckagen lokalisiert werden können. Die Haube dürfte dabei deutlich weniger als 50 Pa schaffen.

Aber wie gesagt, es geht nicht um die Haube, sondern darum, das die Tür ohne angelegten Unterdruck im Winter undicht ist. Dies kann man auch bei tiefen Temperaturen erfühlen. 1m von 6.4m laufender Fuge dichten dabei nicht ab. Vielleicht hat jemand Erfahrung, ob mit so einer Leckage die Luftdichtheitsklasse 2 problemlos erreicht werden kann oder es sehr schwer wird. Eine Schätzung würde mir dabei schon weiterhelfen.
karsten111 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.17, 06:39   #7
khr
Klaus-Hermann Ries
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: 46244 Kirchhellen
Beiträge: 10.741
Also unabhängig von Klassen und Zeug muss meiner Meinung nach eine verriegelte Tür so dicht schließen, dass sie nicht spürbar "zieht". So interpretiere ich den Begriff "Trennung vom Außenklima", Witterungsschutz etc., also Anforderungen, die eine Haustür leisten muß.
__________________
Klaus-Hermann Ries (khr)
khr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.17, 07:01   #8
esslinger
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2007
Ort: Korntal-Münchingen - Raum Stuttgart
Beiträge: 1.731
Hat die Türe eigentlich eine Mehrfachverriegelung?
Wenn ja, ist die Türe dann auch verriegelt?
__________________
Grüßle aus Münchingen
Freddy Esslinger
esslinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.17, 07:58   #9
kstandecker
Karl Standecker
 
Registriert seit: 03.2005
Ort: 92256 Hahnbach
Beiträge: 5.275
Grüß Gott

Zitat:
Also unabhängig von Klassen und Zeug muss meiner Meinung nach eine verriegelte Tür so dicht schließen, dass sie nicht spürbar "zieht". So interpretiere ich den Begriff "Trennung vom Außenklima", Witterungsschutz etc., also Anforderungen, die eine Haustür leisten muß.
..... jedoch bei offener bauweise nicht grundsätzlich leisten kann! Verstärkt wird der Effekt z.B. noch bei Hanglage des Gebäudes.

Zitat:
Eine Schätzung würde mir dabei schon weiterhelfen.
..... kann schon, Schätzungssicherheit 50%

Mit BD und Wärmebildkamera vor Ort überprüfen (nur Türe komplett abkleben),
dann hat man Ergebnisse und keine faktischen Wahrheiten.
__________________
mfG aus Bayern Karl Standecker
kstandecker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.17, 09:24   #10
Axel
Mitglied
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: 08340 Schwarzenberg OT Pöhla
Beiträge: 3.314
Zitat:
Zitat von kstandecker Beitrag anzeigen
...z.B. noch bei Hanglage des Gebäudes.



....


Ich staune immer wieder
__________________
Axel Witzki
Axel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.17, 13:43   #11
C.Kusnik
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2006
Ort: 24161 Altenholz
Beiträge: 1.644
Soweit ich es weiß, wird die Luftdichtigkeit bei Fenstern auf das "Gesamtkunstwerk" bezogen. Es ist ja kein Geheimnis, dass das untere Eckband eine Schwachstelle ist.
Trotzdem reicht es in der Summe aller Fugen.

Ist das bei Haustüren anders?
C.Kusnik ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage zu Haustür Boris3010 Fenster und Haustüren 5 15.07.16 22:26
Folierte Haustür ausbessern? Kilgour Fenster und Haustüren 24 29.12.15 11:26
Schwellenabdichtung Haustür und WDVS seb Fenster und Haustüren 13 15.08.12 17:04
Haustür Gewährleistung herbie Fenster und Haustüren 9 15.01.10 12:45
Einbau Haustür rossi Fenster und Haustüren 2 14.03.06 14:19


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) 1999-2017 khries.de