Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Innenfenster neu montieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Innenfenster neu montieren

    Anzeigen:

    Hallo,

    ich habe hier folgendes Problem mit meinen "Kastenfenstern". Ursprünglich handelte es sich an der Außenseite um 1-fach verglaste Fenster mit Doppelflügel und Oberlicht (ca. 1937). Vor den Fenstern sind Jura Fensterbänke unter denen sich ursprünglich Heizkörper befanden (Ausladung der Fensterbank ca. 50 - 60cm). Die Heizkörper-Nischen sind mittlerweile geschlossen (Steinwolle/Gipskarton) und die neuen Heizkörper davor montiert. In den 1970er Jahren wurden zusätzlich 1-fach verglaste Innenfenster montiert. Leider ist die Montage nicht ganz optimal, d.h. die Blockrahmen wurden auf die Innenwand aufgesetzt und dann links und rechts verschraubt. Da die Wand nicht ganz gerade ist, liegen die Rahmen seitlich nicht vollflächig auf; Die Lücken wurden damals mit Gips gefüllt. Im Deckenbereich sind zwischen Rahmen und Decke Lücken zwischen 10 - 20 mm, die offenbar nie aufgefallen sind, da eine Vorhangschiene die Lücke verdeckte. Die Jura Fensterbank ist etwas kürzer als die umschließende Wand, daher bestehe im unteren Bereich ebenfalls eine Lücke von ca. 10mm.
    Die Innen-Fenster sind von ihrer Substanz her gut, daher möchte ich diese neu montieren. Ich habe dazu folgende Idee: Das Mauerwerk links und recht auf das selbe Niveau wie die Fensterbank bringen (abstemmen) und das Fenster dann mit Distanzklötzen (Silisto, o.ä.) verschrauben. Die Fuge dann allseitig ausschäumen oder ggf. Kompriband und die Fuge mit Leisten überdecken. Zusätzlich möchte ich beim Innenfenster umlaufend noch eine Dichtung mittels Dichtungsnufräse nachrüsten. Ein Foto der Fenster habe ich mit angehängt.

    Danke für eure Hilfe!

    Gruß Stefan

    #2
    Grüß Gott,

    der Gedanke ist im Grunde OK. Worauf Sie Wert legen sollten, ist die nachgefräste Dichtung und eine unterbrechung der aüßeren Fensterebene Flügel zu Blendrahmen oben zum Dampfdruckausgleich.
    herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

    Kommentar


      #3
      Guten Tag Herr Standecker,

      vielen Dank für Ihre Antwort. Das Thema Dampfdruckausgleich nach außen hätte ich jetzt überhaupt nicht bedacht. Gibt es eine Vorgabe wie diese Unterbrechung im oberen Bereich auszuführen ist?

      Gruß Stefan

      Kommentar


        #4
        Grüß Gott,
        ich würde oben ca. mittig die Dichtungsebene auf 10cm Breite unterbrechen, d.h. im geschlossenen Zustand ist eine Öffnung von ca. 2 mm x 100 mm vorhanden.
        Die 2. raumseitige Fenster- Konstruktion muss umlaufend dicht, Flügel zum Rahmen und Rahmen zur Wand ausgeführt werden.
        herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

        Kommentar


          #5
          Können Sie die inneren Flügel nicht irgendwie auf Wärmeschutzverglasung umrüsten? Kann ja auch sehr dünne Wärmeschutzverglasung sein und die waagerechte Sprosse fliegt raus.

          Ich befürchte sonst, daß trotz 2 x Einfachverglasung hintereinander der Wärmeschutz sich nicht wirklich von dem von 1 x Einfachglas unterscheidet, da der Zwischenraum der Flügel sehr groß ist.

          Kommentar


            #6
            Grüß Gott,

            Zitat Clemens: ...Können Sie die inneren Flügel nicht irgendwie auf Wärmeschutzverglasung umrüsten?

            Das wäre natürlich optimal, anhand des Fotos scheint das Innenfenster eine recht handliche Konstruktion zu sein.

            Betrachtet man die Gesamtkostruktion mit 2x 1 Scheiben und mit Sicherheit bereits leicht verzogenen Flügel, bringt eine
            eingefräste Gummidichtung schon mal positive Werte, wird aber den Dampfdruck aus den Innenraum nicht widerstehen können.
            Der Vorteil wäre bei dieser Konstruktion dann eine gewisse Thermik im LZR der Konstruktion welche den Dampf dann auch
            gezielt nauch außen bringt.(.... so eine definierte Öffnung oben eingebaut wird.)
            herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

            Kommentar


              #7
              Ich will ja auch lernen und stelle mal mein begrenztes Fachwissen in Stellung:und wünsche Korrekturen:

              Alt-Werte gedacht:
              Eine Einfachverglasung hat einen K-Wert von ca. 5.0
              Ab 23 mm Luftzwischenraum beginnt die Luft wieder langsam zu konvektionieren und das Ding geht langsam wieder nach hinten los.

              2 x Einfachverglasung, mit oder ohne Belüftung bei dem Zwischenraum, ist wärmetechnisch "für den A...", oder bringt kaum was.
              Schallschutz, könnte es was bringen.

              Kommentar


                #8
                Grüß Gott Clemens
                ..... hierzu gibt es auch Literatur, sprich man hat sich schon im letzten Jahrhundert "Gedanken"dazu gemacht.

                Die vorliegende Fenster Situation ohne Innen Fenster zeigt sich mit den tiefen Leibungen, im Leibungsbereich
                als enorme Wärmebrücke. Wird nun ein Element davorgesetzt wird diese Wärmebrücke minimiert.
                Es giebt Leute, die sagen das man bei ca. 60 cm tiefen Leibungen schon bis zu 20% Energie einsparen kann.

                Wird die Konstruktion fachgerecht ausgeführt, sehe ich die Einscheibenlösung im positiven Sinn zur Minimierung des
                Schimmelrisikos im Leibungsbereich. Grundsärtzlich wird es auch zu einem angenehmeren Klima im Bereich
                der Fenster kommen.

                Grundsatz, dass die Sache Sinn macht: Anpassen des Wohn- Heiz-und Lüftverhalten.
                herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

                Kommentar


                  #9
                  Karl
                  Hallo Karl,
                  ich denke, du hast alles auf den Punkt gebracht und möchte allerdings zur Klarheit noch mal herausarbeiten, dass gerade der Leibungsbereich durch das Innenfenster massiv verschattet wird, d.h. die Raumluft diese Leibung nicht mehr erwärmt. Die Konstruktion minimiert also die Wärmebrücke, führt aber in der Konsequenz zu kalten Leibungen. Von daher ist die Konstruktion sehr sorgfältig zu planen. Gute Beispiele dafür sieht man im IBat Wärmebrückenkatalog, den wir schon 2006 erarbeitet haben. Aber Gott sei Dank ist die Physik eher beständiger, als die technischen Regeln. Von daher kann man die Berechnungen, die zeigen, dass zu viel Innendämmung Probleme machen kann und manchmal weniger mehr ist.
                  Mit freundlichen Grüßen

                  Ralf Spiekers
                  Tischler Schreiner Deutschland
                  Technik - Normung - Arbeitssicherheit

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X
                  Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.