Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Übergang vom Fensterrahmen zur Tapete

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Übergang vom Fensterrahmen zur Tapete

    Anzeigen:

    Hallo zusammen,

    wir habe mit einem Generalunternehmer gebaut und sind im August letzten Jahres eingezogen. Mittlerweile gibt es an einigen von unseren Kunststofffenstern Risse zwischen den Fensterrahmen und der sich anschließenden Tapete (siehe anhängende Bilder). Unser Bauleiter meint, dass das normal sei, da das Haus sich setzen würde und dass wir das mit der nächsten Renovierung machen lassen könnten. Eine dauerelastische Verbindung zwischen Fensterrahmen und Tapete ist seiner Meinung nach unter der Tapete verbaut. Ich bin der Meinung, dass eine dauerelastische Verbindung so zu verarbeiten ist, dass sich keine Risse bilden. Da meine Meinung die eines Laien ist, hoffe ich auf euren fachkundigen Rat.

    Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen Sonntag und bedanke mich schon jetzt für eure Unterstützung!

    Viele Grüße

    Michael
    Angehängte Dateien

    #2
    Guten Tag,

    die Frage ist, inwieweit die Funktion gegeben ist. Wenn die Funktion, sowie der Bauleiter ausführt, gegeben ist (die Abdichtungsebene liegt auf einer anderen Ebene), reden wir nur noch über Optik.Sie haben natürlich recht, wenn eine dauerelastische Verbindung ausgeführt wird, sollte diese auch ohne Risse vorhanden sein. Aber jetzt die Gegenfrage: ist diese Verbindung eine dauerelastische Verbindung im Sinne der Funktionalität? Vermutlich nicht.

    PS: so ganz verstehe ich übrigens die Aussage nicht, dass die dauerelastische Abdichtung zwischen dem Fensterrahmen gegenüber der Tapete(?) erfolgte. Ich denke eher gemeint ist das Mauerwerk. Von daher die Tapete über der Abdichtung. Dies wäre zumindestens allgemein üblich zu erwarten.


    Zuletzt geändert von Spiekers; 08.04.18, 12:01.
    Mit freundlichen Grüßen

    Ralf Spiekers
    Tischler Schreiner Deutschland
    Technik - Normung - Arbeitssicherheit

    Kommentar


      #3
      Ich sehe da überhaupt keine "dauerlastische" Verbindung. Auch keine andere Verbindung.
      Vom Prinzip fällt das in den Bereich des Malers.
      Wenn es vernünfig ausgeführt ist, gibt es vom Fenster zum nackten Mauerwerk eine "dampfdichte" Folie vom Tischler/Schreiner.
      Dann ist er weg und schreibt seine Rechnung.
      Dann kommen die Putzer und danach die Maler.
      Der Tischler/Schreiner ist da völlig raus aus der Sache.

      Kommentar


        #4
        ...ich frage mich gerade wie man eine elastische Verbindung zwischen Fenster und Tapete schaffen will. Wenn sie im August letzten Jahres eingezogen sind, trocknet Ihr Bau jetzt so langsam aus. Bis sich eine Gleichgewichtsfeuchte eingestellt hat, dauert es mindestens zwei Jahre. Bis dahin brauchen sie mit solchen Sachen garnicht anfangen.Da wird immer wieder mal was reissen. Alles trocknet, setzt sich,.... Sie könnten das jetzt mit Acryl schließen, mehr aber auch nicht. Sowas wird in den ersten Jahren immer mal wieder auftauchen.
        Früher hat man u. a. deshalb die Häuser auswintern lassen. Da hatte sich dann schon ein Großteil solcher Sachen erledigt. Heute muss schnell bgebaut werden, warum auch immer, und dann gibt es schon mal den ein oder anderen Riss. So wie hier zu sehen, kein Drama. Ist so. Wenn das Ihr einzigstes Problem an dem Haus ist, dann herzlichen Glückwunsch (ist ernst gemeint).
        Axel Witzki

        Kommentar


          #5
          Grüß Gott
          ich denke, er meint damit auch den Putz unter der Tapete.
          Im 21.Jahrhundert nimmt man, außer es wurde nicht beauftragt, APU Leisten zum Übergang Fenster Putz - diese Verbindung ist dann "elastisch".
          herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

          Kommentar


            #6
            Hallo zusammen,

            vielen Dank für eure Hinweise und Kommentare! Ich werde mir vom Bauleiter noch einmal erklären lassen wo er die Dauerelastik sieht und ob APU Leisten zum Einsatz gekommen sind.

            @ Axel: das ist leider nicht unser einziges Problem am Haus. Wir haben z.B. auch Wasser in der Hebeanlage und kein Mensch weiß woher. Dann wir diese Woche das Haus wieder eingerüstet, da unsere folierten Kunsstoffenster mit Lösungsmittel geputzt wurden was der Folie nicht gut bekommen ist. Ich könnte die Liste noch fortsetzen

            Kommentar

            Lädt...
            X
            Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.