Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kunststofffenster Einbau innere Dichtebene Dichtband vs. Silikon

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kunststofffenster Einbau innere Dichtebene Dichtband vs. Silikon

    Anzeigen:


    Hallo allerseits,
    im Zuge der Renovierung eines Altbaus, sollen neue Kunststofffenster eingebaut werden.
    Bei der geplanten Abdichtung sehe ich ein Problem bei der Verklebung der inneren Dichtbänder auf dem Fensterrahmen, da diese mit Silikon "abgedichtet" wurden.

    Die Abdichtung des Fensters zum Baukörper war wie folgt geplant.
    Außenabdichtung: vorkomprimiertes Fugenabdichtband
    Fugendämmung: Fensterschaum
    Innenabdichtung:selbstklebende Folie, feuchtevariabel

    Die Rahmenbreiten der Fenster sind oben und unten 72mm, an den Seiten 90 mm breit.
    Aufgrund der breiteren seitlichen Rahmenprofile und der 45° Gehrung, ergeben sich offene Schnittkanten der seitlichen Rahmenprofile am oberen und unteren Ende.

    Diese offenen Schnittkanten wurde durch den Hersteller mit Silikon verschlossen.
    Aufgrund der Einbauitaution, sind die Fenster unten ohne Fensterbankanschlussprofile ausgeführt. Es ist lediglich eine Futterleiste (außen) aufgeklebt.

    Kann auf der Silikonabdichtung ein Fensterdichtband dauerhaft angebracht werden ?
    Oder gibt es noch andere Lösungsmöglichkeiten für eine Abdichtung der Fenster bei der gegebenen Einbausituation ?
    image_1714633165.jpgimage_1714633166.jpgimage_1714633167.jpg
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von caesar; 27.05.2021, 17:39.

    #2
    Hallo,
    auf die Frage zu den Dichtbändern will ich erstmal nicht eingehen, die Frage ist zweitrangig.
    Verbleiben die Fensterbänke außen, sehe ich die Montageplanung mit Blick
    auf kappilaren Wassereintritt und Wärmebrücken als Fehlplanung.
    Besteht der Kunde auf die vorgegebene Konstruktion, würde ich als Fensterbauer den Auftrag ablehnen.
    herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

    Kommentar


      #3
      Hallo,
      die Fensterbänke sollten bleiben, da eine Ausweitung der Baumaßnahme auf die Außenfassade aktuell nicht angedacht ist. Das Gebäude ist von 1969.
      Eine Beseitigung der bestehenden Wärmebrücken z.B; im Mauerwerk (Kalksandsteine, "Backsteien", Fensterbänke, Rolladenkästen, Balkonplatte etc) ist wohl vollumfänglich nicht umsetzbar.

      Was wäre die Alternative zu den bestehenden Fensterbänken ? Beziehungsweise welche Lösung sollte denn unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten angestrebt werden ?



      Zuletzt geändert von caesar; 29.05.2021, 11:52.

      Kommentar


        #4
        Hallo,
        Naturgesetze lassen sich durch wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht beeindrucken!
        Wird nicht danach gahandelt, hat man mit "Ereignissen" wie z.B. Kondensatausfall, Schimmel, Zugerscheinungen usw zu rechnen.
        Das gute an der Sache, man kann Planungsfehler nachweisen.

        Das Problem ist Ihre Fensterkonstruktion im Fensterbankbereich. Wäre hier ein normaler, geprüfter FB Anschluss an die vorhandene
        Fensterbank möglich könnte die vorhandene FB verbleiben. Man könnte aus jetzigen wirtschaftlichen Gründen auch später eine neue FB
        nachrüsten. Ihre Konstruktion erlaubt diese Möglichkeit nicht, dass bleibt auf immer und ewig Pfusch.

        Ich denke, dass die Wirtschaftlichkeit hier eine saubere, funktionierende Konstruktion sogar fordert. Bei Fenstern
        handelt es sich um keinen Winterreifen der leicht wieder gewechselt werden kann, die Fenster verbleiben die nächsten 30 Jahre.
        herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

        Kommentar


          #5
          Hallo, das oder die Probleme lassen sich nicht nur auf die Abdichtung und Silikon/Dichtband reduzieren.
          VOB/B DIN 18355 3.6.4 ...................... Rahmenecken von Kunststofffenstern sind zu verschweißen. Also wenn ich das Soll lese und mit dem Ist vergleiche, stimmt da etwas nicht, verschweißt sieht anders aus.
          Michael Thieß

          Kommentar


            #6
            Sieht auf den Fotos so aus als wenn die Fenster 2-3 cm zu hoch waren und der Blendrahmen unten abgesägt worden ist, mit dem Silikon sollten wohl die offenen Kammern geschlossen/zugekleistert werden.
            Zuletzt geändert von BAT12; 06.06.2021, 18:16.

            Kommentar


              #7
              Nee, dann wären die Profile ja unten komplett offen. Die haben verschieden breite Rahmenprofile miteinander verschweißt, wegen der Anschläge, haben wir früher auch oft gemacht. Allerdings, ohne uns einen Kopf zu machen wegen der "Löcher" unten.

              Was soll deswegen passieren? Außer nichts?
              Klaus Hermann Ries (khr)

              Kommentar


                #8
                Hallo
                Zitat:
                Was soll deswegen passieren? Außer nichts?

                Sehe ich auch so, verschiedene Rahmenbreiten werden ab und an gefertigt.
                Die müssen halt geschlossen werden und dann passt es.

                Die Montage wie beschrieben sehe ich weiterhin kritisch.
                herzliche Grüße aus der Oberpfalz, Karl Standecker

                Kommentar

                Lädt...
                X