Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zimmertürfurnier - warum keine Möbelpolitur verwenden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zimmertürfurnier - warum keine Möbelpolitur verwenden?

    Anzeigen:

    Wie pflegt man das Furnier einer Zimmertür? Ist so eine einfache Standardtür in Wabenbauweise mit Mahagoni-Furnier. Die Oberfläche ist matt bis seidenglänzend, kein Lack zu sehen. Wenn sie schmutzig war, habe ich die Stelle vorsichtig mit einem feuchten Lappen gereinigt, sonst eigentlich nur mal den Staub trocken weggewischt. Insbesondere im Bad sieht man einzelne hellere, matte, graue Stellen im Furnier, bedingt durch die hohe Feuchtigkeit. Auch lehnt sich manchmal der Hund mit seinem feuchten Fell nach dem Abduschen dran.
    Habe nun vieles gelesen - von Wachs, Öl, Möbelpolitur, Parkettpflegemittel bis hin zu Emsal Bodenreiniger mit angeblich guten Ergebnissen.
    Da ich eine farblich passende Möbelpolitur da hatte, habe ich diese an einer kleinen Ecke vorsichtig aufgetragen und später noch mal mit einem weichen Tuch drüberpoliert. Ergebnis war optisch einwandfrei, fast wie neu! Nun las ich aber, Möbelpolitur solle man angeblich nicht verwenden, da dies die offene Struktur/Poren verschließt oder so ähnlich? Wäre das im Bad nicht optimal (will nur die Innenseite aufpolieren)? Möbelpolitur ist doch extra für Furnier gedacht, da dürfte man die auch nicht für Möbel verwenden. Will nicht extra teure Spezialmittel kaufen, die gibt es ja für jeden Sonderfall.
    Zuletzt geändert von Landleben; 02.03.19, 22:54.

    #2
    ....wir verwenden dafür die „Politur“ von Ren..ell. Auch bei Kundschaft nur mal so das alles schon neu und sauber aussieht. Bisher keine Problrme.

    ..=uw

    Gibts in hell und dunkel. Bei Mahagoni würde ich vielleicht das dunkle nehmen. Im gut sortierten Handel gibt es davon meist so kleine Probetücher, ähnlich wie so ein Erfrischngstuch oder Brillenputzpapier. Einfach mal probieren.
    Axel Witzki

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank! Das wäre ja lt. Hersteller auch eine Möbelpolitur, auch wenn sie sich "Regenerator" nennt... Also geht eine Politur doch! Was unterscheidet die denn von herkömmlichen Möbelpolituren?.
      Zuletzt geändert von Landleben; 03.03.19, 20:34.

      Kommentar


        #4
        Eine Politur nimmt bei jedem Einsatz ein Stück von der Lackschicht mit, am Anfang sieht es dann noch sehr schön aus aber irgendwann ist der Lack weg und das "blanke" Holz kommt zum vorschein. der Regenerator baut den Lack ein Stück weit wieder auf, funktioniert aber auch nicht auf Dauer.
        Speziell bei Deiner Badtür würde ich mal aus der Glaskugel gelesen behaupten der Lack ist ab und da hilft nur wieder abschleifen und neu ackieren.
        Grüßle aus Oberschwaben

        Bruno

        Kommentar


          #5
          Mal so als Info:

          wir haben auch immer wieder mal einen Kunden der die Badezimmertüre gerne abgeschliffen und neu lackiert haben möchte, da dort der Bademantel dran gehangen hat oder ähnliches wodurch die Holzoberfläche rau wurde.
          Auf die Frage: HABEN SIE SCHON WAS MIT POLITUR GEMACHT? wird regelmäßig mit nein geantwortet. Bei ca. der Hälfte ist es leider gelogen.
          Politur hat fast immer Silikone, Öle oder ähnliches drin, was tief ins holz eindringt.
          Da wird es mit dem schelfen und lackieren nichts mehr, das gibt eine Kraterlandschaft.
          Die kann man dann nur noch mit Ölfarbe oder ähnliches deckend selbst streichen.

          Gruß
          Andy
          Von der Wiege bis zur Bahre, Vorschriften und Formulare

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank, jetzt verstehe ich das! Also entweder fein anschleifen und Lasur/Lack auftragen ODER Politur verwenden (so lange die noch hilft). Welchen Lack bzw. Lasur nimmt man am besten dazu? Von der alten Lackschicht scheint nach geschätzt 3x feucht abwischen nicht mehr viel übrig zu sein. Fand nach langer Suche im ganzen Haus nur an einer einzigen Stelle noch einen leichten Glanz, sonst ist inzwischen alles matt sprich abgetragen.
            Zuletzt geändert von Landleben; 05.03.19, 11:20.

            Kommentar


              #7
              Wie Türenknoll richtig beschrieben hat, weisen Polituren und Refresher Inhaltsstoffe auf, welche sich mit einem neu aufzubringenden Lack nicht vertragen. Daher muss man(n) die Frage stellen, ob das nötige Fachwissen vorhanden ist, die Oberflächen entsprechend behandeln zu können. Falls nicht, ist ein Austausch des Türblatts in Erwägung zu ziehen.

              Kommentar


                #8
                Zitat von türenknoll Beitrag anzeigen


                Politur hat fast immer Silikone, Öle oder ähnliches drin, was tief ins holz eindringt.
                Da wird es mit dem schelfen und lackieren nichts mehr, das gibt eine Kraterlandschaft.
                Die kann man dann nur noch mit Ölfarbe oder ähnliches deckend selbst streichen.

                Gruß
                Andy
                Hallo Andy,
                wir mischen den Lack dann mit Antisilikon, das verhindert die Kraterlandschaft.
                Gruß Fredy

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von fredy65 Beitrag anzeigen

                  Hallo Andy,
                  wir mischen den Lack dann mit Antisilikon, das verhindert die Kraterlandschaft.
                  Gruß Fredy
                  Gibt das Probleme mit der Spritzpistole ?
                  Ist dieser Zusatz für alle Arten von Lack ?
                  Ich arbeite sehr viel mit 2 K PUR Lack im Möbelbereich, z.B.
                  Grüße aus dem Saarland
                  Michael Melchior

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von fredy65 Beitrag anzeigen

                    Hallo Andy,
                    wir mischen den Lack dann mit Antisilikon, das verhindert die Kraterlandschaft.
                    Gruß Fredy
                    Da lass ich die Finger von, außer es wäre auf einer Baustelle, aber nie im Betrieb. Antisilikon ist eigentlich eine Übersättigung des Lacks mit Silikon. Danach musst du alles, aber auch wirklich alles penibel reinigen. Damit meine ich auch Wand und Boden! Sonst kann es dir passieren das du noch Tage später Silikonkrater in deinem neuen Lack hast.

                    Kommentar


                      #11
                      Antisilikon ist das aller, aller letzte Mittel, was man nehmen kann.
                      Aber wie Claudius1611 sagt, danach gibt es in der Lackierkabine einen ordentlichen Arbeitsaufwand.
                      Wenn wir das einmal alle paar Jahre brauchen, spritzen wir das dann außerhalb.
                      Steht ansonsten in keinem Verhältnis zu den Kosten.

                      Landleben
                      Wenn du schon einmal Politur und/oder Refresher verwendet hast, wird es mit dem nachlackieren schwer.
                      Dann besser bei sowas eine neue Türe machen lassen.

                      Das mit dem Silikon ist bei jeder Lackierkabine wie beim Teufel das Weihwasser.
                      Nicht zu empfehlen: Nimm einen alten Lappen und sprüh z.Bsp. Silikon haltiges Gleitmittel rein, lege diesen in die Ecke der Lackierkabine bei dem Autolackierer deines Vertrauens und bei der nächsten Lackierung wird er dich erschlagen.



                      Gruß
                      Andy
                      Von der Wiege bis zur Bahre, Vorschriften und Formulare

                      Kommentar


                        #12
                        ...wir haben mal in einem VW Werk gearbeitet. Dort wirst du belehrt, das nichts Silikonhaltiges mit auf das Werksgelände gebracht werden darf!
                        Schwer für manchen Handwerker. Was die Kunst nicht ziert, wird mit Silikon verschmiert.
                        Axel Witzki

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von türenknoll Beitrag anzeigen
                          ...
                          Da wird es mit dem schelfen und lackieren nichts mehr, das gibt eine Kraterlandschaft.
                          Die kann man dann nur noch mit Ölfarbe oder ähnliches deckend selbst streichen.

                          Gruß
                          Andy
                          wenn Du nach dem schleifen in mehrere dünne Schichten den Lack Aufbau machst kannst die Kraterlandschaft besiegen. Ist zwar mehr Arbeit aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.
                          Allerdings wird dann wieder der Rechenkönig sagen: "neues Türblatt".
                          Grüßle aus Oberschwaben

                          Bruno

                          Kommentar


                            #14

                            Zitat von Claudius1611 Beitrag anzeigen

                            Da lass ich die Finger von, außer es wäre auf einer Baustelle, aber nie im Betrieb. Antisilikon ist eigentlich eine Übersättigung des Lacks mit Silikon. Danach musst du alles, aber auch wirklich alles penibel reinigen. Damit meine ich auch Wand und Boden! Sonst kann es dir passieren das du noch Tage später Silikonkrater in deinem neuen Lack hast.
                            Eine saubere, penible Reinigung halten wir ein, und haben mit der Verarbeitung keine Probleme.
                            Auf der Baustelle lackieren wir aber nicht.
                            Gruß Fredy

                            Kommentar


                              #15
                              Eine furnierte Zimmertür würde ich nicht mit Ölen oder Wachs bearbeiten. Ich würde dazu raten, sie im schlimmsten Fall einfach neu zu furnieren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.