Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lack- oder Kunststofftür?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    ...wäre schön, wenn sie uns darüber auf dem laufenden halten würden, was bei der Lackgeschichte rauskommt. Überall werden die Türen als Weißlack bezeichnet und am Ende ist die Folie drauf. Auch das große schwedische Möbelhaus verkauft Möbel in Weißlack, was sich dann auch als Folie herausstellt. Keine Ahnung ob man irgend eine Folie oder Papier lackiert und dann aufklebt und das als Weißlack bezeichnen darf. Ich tendiere auch zu der Ansicht, das wird irgendwie flüssig aufgebracht und muss trocknen und Folie eben aufgeklebt und ist fertig.
    Ich vermute mal, die Fachleute, Gutachter, Anwälte werden sich trefflich streiten. Ob das eine oder das andere besser/schlechter ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. Es gibt sicher guten Lack und es gibt gute Schichtstoffe.

    Sollten sie eine neue Badtür benötigen, würde ich auf jeden Fall bei der geschilderten Situation eine Feuchtraum- oder Nassraumtür wählen. Da sind die umlaufenden Anleiner aus KST oder wenigstens besser geschützt. Aber normalerweise muss die Feuchtigkeit aus dem Raum irgendwie raus. Da scheint mehr im argen zu sein. Könnte aber auch am Nutzerverhalten liegen wie KHR beschrieben hat.
    Axel Witzki

    Kommentar


      #17
      Ich dusche seit 50 Jahren und wir baden und haben zwei Kinder in dem Bad groß bekommen, die ebenfalls gebadet haben, jetzt duschen, aber Kondensat an den Fliesen oder gar and er Tür, was herunter tropfte, habe ich noch nie gesehen. Das hört sich eher nach einem Dampfbad an.
      Klaus Hermann Ries (khr)

      Kommentar


        #18
        Guten Morgen und vorab ein Sorry, das dies nicht unbedingt das ist was Sie wahrscheinlich lesen möchten:

        Einfache weiß lackierte Türen würden auch in der Fläche anfangen und Flecken bekommen oder aufquellen.
        Es gibt noch die Ausführung Feuchtraum und Nassraumtüre. Wäre wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen.
        Sind die Wände eigentlich wasserdicht versiegelt?
        Die Decke auch?
        Was passiert mit den Wasserdampfmengen, die in das Lüftungssystem eindringen und an den Metallrohren kondensieren und evtl. die Schimmelbildung fördern ?
        Ich würde einmal darüber nachdenken, bei solchen Wasserdampfmengen vorher das Fenster zu öffnen.

        Zur Info:
        Einfache Zimmertüren aus der Industrieproduktion sind an der Unterkante nie versiegelt.
        Ausgeschrieben war wahrscheinlich, wie allgemein üblich, auch für das Bad eine normale Zimmertüre (müsste vorab geklärt werden).
        Diese wurde dann geliefert und eingebaut.
        Somit wird es, meiner Meinung nach, nicht am Handwerker hängen bleiben.
        In wie weit der Architekt oder Bauunternehmer hätte wissen müssen, dass so eine Dusche montiert wird, steht auf dem nächsten Blatt.



        Von der Wiege bis zur Bahre, Vorschriften und Formulare

        Kommentar


          #19
          Also zu der Situation mit dem Wasserdampf, der sich bildet: die gesamte Wohnung besitzt in jedem Raum eine Ablüftung, weshalb Lüften nicht erforderlich ist, auch nicht im Feuchtraum. Das Badezimmer besitzt auch gar kein Fenster, es wäre gar nicht zumutbar, wenn jedesmal alle Fenster geöffnet werden müssten, um das Badezimmer zu entlüften, (außerdem schließt man hier die Tür zum Duschen) dafür gibt es die Lüftungsanlage. Diese läuft überwiegend auf Maximum, vor allem beim Duschen.
          Wie ich schon im Beitrag geschrieben habe, hat sich sofort nach der ersten Benutzung der Dusche bereits nach 5 min der Raum in ein Dampfbad verwandelt, das habe ich sonst noch nie erlebt. Hier stimmt etwas nicht mit der Lüftung oder dem Raum generell.


          Aber um auf die eigentliche Frage zurück zu kommen, wenn es sich hier entgegen der Baubeschreibung (Kaufvertrag) nicht um lackierte Türen handelt, müssen diese doch eh alle samt ausgetauscht werden (inklusive der Badezimmertür), denn dann würde hier falsche Ware eingebaut. Aber wie ich den ganzen Beiträgen hier entnehme, ist auch das sehr umstritten.

          Kommentar


            #20
            Hallo,
            ist es nicht so, das die "Standart" Türenhersteller bei den lackierten Türen eine Grundiefolie nehmen und da einen sehr dünnen UV Lack auftragen?
            und die Folie, bei den Zargen vor der Verarbeitung lackiert wird? ist das dann keine Echtlack Türe?

            Natürlich gibt es Türenhersteller die 250g/m² Lackauftrag angeben...

            Gruß Fredy

            Kommentar


              #21
              Ich habe jetzt noch einmal den Test gemacht, nach 5 Minuten Duschen mit geschlossener Tür bei 38 Grad und Lüftungsanlage auf Maximum sehen Fliese und Tür bereits so aus, in der Regel dusche ich aber ca. 10 Minuten. Also man sieht hier, wie viel Feuchtigkeit sich bereits nach kurzer Zeit bildet, ich denke nicht, dass das am Nutzungsverhalten liegt!

              Für mich wäre es jetzt natürlich gut zu wissen, was ein Gutachter als lackierte Tür durchgehen lassen würde.
              Angehängte Dateien

              Kommentar


                #22
                Zitat von Coco91 Beitrag anzeigen
                ......

                Für mich wäre es jetzt natürlich gut zu wissen, was ein Gutachter als lackierte Tür durchgehen lassen würde.
                .....für mich auch, wie ich ja geschrieben habe. Halten Sie uns bitte auf dem laufenden, wenn es dazu Erkenntnisse gibt. Hier haben wir ja schon einiges gehört.

                Axel Witzki

                Kommentar


                  #23
                  Guten Tag,

                  nachdem der Faden schon einige Zeit gelaufen ist, möchte ich einfach ein paar Anmerkungen geben.
                  • Die Frage, inwieweit weiß beschichtete Türen auch lackierte Türen sind, ist sicherlich spannend. Allerdings möchte ich hier anmerken, dass im Rahmen einer Nachbesserung jederzeit eine solche Türe „lackiert" werden kann. Das wäre auch die 1. Wahl bei einer Nachbesserung. Von daher würde ich nicht auf das "falsche Produkt" setzen.
                  • Weiterhin ist festzustellen, dass Lüftungsanlagen gemäß DIN 1946-6 den benutzerunabhängigen Luftwechsel sicherstellen. Dies ist üblich für Passivhäuser. Um es mal auf ein Punkt zu bringen: benutzerunabhängig bedeutet, der Benutzer ist nicht da. Wenn letzterer da ist, hat er natürlich zu lüften, d.h. er sollte das Fenster aufmachen.
                  • Nur so nebenbei, ich habe schon vor Lüftungsanlagen gestanden, wo die Bewohner mir das "A" in der Einstellung für Abwesenheit erklärt haben bzw. andere meinten Automatik ....
                  • Wenn in der Dusche das Wasser an den Wänden und speziell an der Tür herunterläuft, ist sicherlich kein normales Produkt gegen so etwas geeignet. Dazu gibt es Nassraum- oder Feuchtraumtüren. Diese sind auszuschreiben.
                  • Häufig gibt es auch den Irrtum, dass Badezimmertüren letzteres sein müssten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es hier im Bad Nassbereiche und auch trockene Bereiche gibt. Letzteres hängt also sehr stark von der Größe des Bades, dem Abstand zur Tür usw. ab. Letzteres ist wiederum eine Planungsaufgabe. Vielleicht sollte man auch prüfen, inwieweit nicht doch etwas baulich "weggelassen wurde".....
                  • weiterhin wäre noch zu bedenken, welche Vertragsverhältnisse es gibt. Käufer Bauträger, Bauträger ausführendes Unternehmen bzw. Bauträger, Planer, ausführendes Unternehmen.. Von daher ist es schwierig einfach mal "drauf zu hauen".

                  Gestatten Sie mir an dieser Stelle noch eine Anmerkung: Sie selbst schreiben, dass sie sich als Verursacher fühlen. Jetzt werden bauliche Mängel gesucht.
                  Zuletzt geändert von Spiekers; 15.08.19, 12:42.
                  Mit freundlichen Grüßen

                  Ralf Spiekers
                  Tischler Schreiner Deutschland
                  Technik - Normung - Arbeitssicherheit

                  Kommentar


                    #24
                    Da kann man sich jetzt vortrefflich streiten, was Lackiert bedeutet.
                    Gerade das verfahren erst die Folie zu lackieren (auch wenn das nur gehaucht ist) könnte bei einem als lackiert durchgehen, beim anderen nicht.

                    Ein Sprichwort sagt: Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, aber vor Gericht braucht man drei Säcke, einen mit Papier, einen mit Geld und einen mit Geduld.

                    Ich denke in ein bis 2 Jahren wissen wir mehr.

                    Meine Meinung dazu, selbst wenn jemand die Türen in echte Lacktüren mit einem guten Lackauftrag Ihnen dort einbaut, wird diese Türe nicht lange mitmachen.
                    Alleine bei einer Raumtemperatur wie Sie schreiben von 38 Grad, dazu noch 100% Luftfeuchtigkeit auf der Badezimmerseite, wird jede Tür krum wie ein Flitzebogen.

                    mfG
                    A. Knoll



                    Von der Wiege bis zur Bahre, Vorschriften und Formulare

                    Kommentar


                      #25
                      Weiterhin zu der Feuchtigkeitssituation:

                      Ich habe bereits 2 Wohnungen mit kleinen Bädern OHNE Fenster bewohnt und den gleichen Duschvorgang gewählt, Fakt ist, dass HIER bereits nach dem erstmaligen Duschen, trotz manuell maximaler Lüftungsfunktion die Tür aufgequollen ist. Der reine Menschenverstand sagt einem doch hier schon, dass da etwas nicht stimmt. Solch eine Situation hab ich noch nie zuvor erlebt. Das Lüften kann man sicherlich erst nach dem Duschvorgang machen, denn wer lässt beim Duschen schon seine Badezimmer Tür offen stehen. Nach dem Duschen ist es aber bereits schon zu spät, denn dann ist die Tür schon aufgequollen. Also hat dies nichts mit dem Nutzungsverhalten zu tun, in jeder anderen Wohnung würde die Tür nicht aufquellen. Hier muss sich doch etwas ändern, denn würde ich die Tür auch auf eigene Kosten umtauschen lassen, würde die nächste Tür erneut kaputt gehen. Wozu hat man denn einen Garantieanspruch, an meinem Duschverhalten ist sicherlich nichts außergewöhnliches und er liegt in der Norm. Also müsste diese Tür dem auch stand halten können.

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo
                        währe eine Glastüre eine Alternative

                        Gruß Juma
                        Grüße aus Sonnenbühl

                        Juma

                        Kommentar


                          #27
                          Ich würde jetzt ganz gern einmal durch alle Wohnungen laufen und die Badtüren anschauen und vergleichen.
                          Grüßle aus Oberschwaben

                          Bruno

                          Kommentar


                            #28
                            Glastür ist eine sehr gute Idee

                            Wichtig ist, die Satinierte oder siebdruckbeschichtete Seite NICHT nach innen zu machen. Bei Wasserdampf wird das sonst durchsichtig

                            Bei einem Kunden von uns war ein 100 x 100 cm großer Duschkopf (so was gibt es wirklich) in einen 5,5 m² Badezimmer eingebaut worden.
                            Ich hatte dasselbe Spiel wie bei Ihnen befürchtet und eine Nassraumtüre eingebaut, da der Kunde keine Glastür wollte.

                            Ich würde es erst mal klären, ob die Lüftungsanlage überhaupt dafür ausgelegt ist

                            Von der Wiege bis zur Bahre, Vorschriften und Formulare

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X
                            Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.