Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tropenholz Parkett Aufbereiten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tropenholz Parkett Aufbereiten

    Anzeigen:


    Hallo zusammen,

    in unserem neuen Mietshaus liegt ca 28m³ Tropenholz Parkett, welches ziemlich mitgenommen aussieht.
    Lt. Vermieter handelt es sich warscheinlich um Teakholz, ganz sicher sind wir uns aber nicht. Es wurde auch angeblich schonmal komplett von einer Profifirma geschliffen und versiegelt, sah aber nach kurzer Zeit bereits wieder so aus wie auf den Bildern. Es scheint also keine Abnutzung zu sein.

    Kann mir jemand sagen was da schief gelaufen ist und wie man das am besten wieder aufbereitet bekommt? Ist es nicht so, dass Tropenholz eher nicht versiegelt/geölt werden soll und stattdessen unbehandelt bleibt?

    VG

    01.JPG02.JPG03.JPG04.JPG
    Angehängte Dateien

    #2
    ...also Teak????? Hm, das kenne ich eher dunkler. Aber vielleicht gibt es ja auch helle Sorten. Ich glaube die Oberfläche ist bei Teak nicht so einfach. Das ölt glaube ich oder irgend was anderes. Vielleicht der falsche Lack und nach einer gewissen Zeit kommt es dann zu diesen "Ausblühungen". Ist aber mehr jetzt so die Glaskugel derer ich mich hier gerade bediene. Sieht aber schon so aus, als ob der Lack und die Oberfläche sich nicht wirklich mögen. Sollte das so sein, muss alles komplett bis aufs kleinste Fitzelchen runter, Holzart bestimmen und dann entsprechend die Oberfläche neu aufbauen. Dabei aber auch an den verwendeten Kleber denken. Da kann beim aufarbeiten auch viel Mist passieren. Alles in allem was für den richtigen Parketti mit Erfahrung.
    Axel Witzki

    Kommentar


      #3
      Teak war seine Vermutung, aber kann ehrlich gesagt auch irgendein anderes Tropenholz sein.. was es jetzt nicht einfacher macht 😄

      Klingt also recht aufwändig und eher nicht nach einem DIY Wochenend Projekt 😑 Meint ihr es gibt noch irgendeinen Zwischenweg, um es halbwegs zu retten, ohne gleich die großen Geschütze aufzufahren?

      Kommentar


        #4
        Ich glaube nicht, dass es Teak ist. Aber man sollte bevor man was macht erst einmal heraus finden, was der Grund ist für die Flecken. Löst der Lack sich ab? War der Lack in Ordnung und löst er sich weil er sich nicht mit dem Holz verträgt? Was passiert wenn man an den Flecken kratz, bröselt der Lack ab? Definitiv muss der komplett ´runter, alles muss peinlichst gereinigt werden und dann was Neues drauf.

        Teak ölt man normalerweise. Ich habe mein Meisterstück, einen Schreibtisch, aus Teak gebaut und transparent lackiert. Cloucryl 2K PU-Lack. Die Poren wurden vorher wie doof ausgebürstet und die Oberfläche hauchdünn mehrfach gespritzt, bis es eine "dicke" Lackschicht ergab mit stark poriger / strukturierter Oberfläche. Hat bis heute, 35 Jahre später, extrem gut gehalten. Kein Kratzer, keine Verfärbung, nix.

        Die Vorgehensweise war aber zumindest damals für Teak unüblich. Strukturierte Lackflächen waren es auch. Lack musste glatt sein, porenfrei, spiegelnd. Und glänzen. Meiner war matt. SEHR matt. Man sah ihn kaum. Ich war (und bin es noch) total begeistert. Mein Vater, Tischlermeister seit Mitte der 1950er, lief Amok. So was macht man nicht mit Teak. Der Prüfungsausschuss sah das auch so. Die Junx waren dem Herzinfarkt nahe. Nun, die Kiste ist recht gut geworden, gemeckert hat an der Ausführung eigentlich keiner groß. Mit einer "normalen" Lackierung wäre es bei den Noten bestimmt mehr geworden als ein ausreichend :-) Vielleicht war es auch eine drei, ich weiß nicht mehr, aber 0 Punkte bei der Oberfläche.
        Klaus Hermann Ries (khr)

        Kommentar


          #5
          Das Ganze sieht etwas nach Kampala aus, aber Parkett aus Kampala? Eher ungewöhnlich.
          Aber auch dieses würde eher für Ölen sprechen.
          Bzw. für Reaktion mit einem aufgebrachten Lack.

          Kommentar


          • Knautz
            Knautz kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Ich verbessere mich:
            Kambala

          • khr
            khr kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Mainze? So gelb? Kenne ich eher wie im Ton von Eiche.

          #6
          Könnte auch Afromosia oder weiß der Geier was sein. So alte Knochen wie wir haben ja schon vieles gesehen. Am besten mal einen älteren Schreiner in der Nähe bitte das anzuschauen. Ich hab dafür z.B noch aus der Meisterschule so 150 verschiedene Muster zu Abgleich.

          Kommentar


            #7
            Also was ich noch rausgefunden habe, ist dass der Boden schon seit 1990 da liegt. Es soll Tropenholz sein, aber welches genau, kann niemand sagen. Teak fällt nach eurer Einschätzung ja eher raus :-)

            Ich sehe mich mal nach einem lokalen Schreiner oder Parkett Spezi um, ich denke das ist die beste Lösung.

            Kommentar


              #8
              Zitat von sausdamr Beitrag anzeigen
              Ich sehe mich mal nach einem lokalen Schreiner oder Parkett Spezi um, ich denke das ist die beste Lösung.

              ...wird sicher das Beste sein. Sie können ja mal Rückmeldung geben, was dabei rauskommt.

              Axel Witzki

              Kommentar

              Lädt...
              X