Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Treppe aus Eiche knarrt nach Einbau

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Treppe aus Eiche knarrt nach Einbau

    Anzeigen:

    Hallo,

    ich bin Marvin und komme aus Rethwisch (von der schönen Ostsee).

    Wir haben seit zwei Wochen eine neue Treppe (vom EG ins 1. OG). Die Treppe ist eine eingestemmmte Holzwangentreppe mit bündigem Austritt. Sie ist 1/2 gewandelt. Material ist Eiche in durchgehender Lamelle (verleimt). Die Stufen sind 40mm dick. Steigung ist 18,4cm. Wir haben 7 Setzstufen und 8 normale offene.

    Folgendes Problem:

    Die Treppe hat von Anfang an geknarrt. Das Knarren ist nach den zwei Wochen sogar noch mehr geworden. Beim langsamen hoch und runter gehen knarrt Sie auf fast jeder Stufe. Bei den langen Setzstufen in der Kurve ist es am stärksten. Die offenen Stufen knarren aber auch.

    Kann der Tischler da noch was machen bzw. kann das Knarren überhaupt behoben werden? Hat jemand einen Rat?

    Vielen Dank
    Marvin

    #2
    Dann lass dir eine Zulassung für 40mm. Stärke vorlegen. Ansonsten hätte er 50mm. Stärke nehmen müssen, damit knarrt auch nichts
    Tischler-Team Treppentechnik

    Kommentar


      #3
      Was genau meinst du mit Zulassung für 40mm? Ich habe mal vom Standsicherheitsnachweis gelesen. Meinst du das? Ist es denn üblich 40mm zu verbauen?

      Kommentar


        #4
        Genau, Standsicherheitsnachweis/ Zulassung. Wenn er den nicht hat, hätte er 50mm. verbauen müssen.
        Zuletzt geändert von tischlerteam; 16.04.18, 08:48.
        Tischler-Team Treppentechnik

        Kommentar


          #5
          Angenommen er hat ihn bzw. kann ihn machen und es knarrt trotzdem noch wie verrück, was dann? Oder ist das starke Knarren eher ein Indiz, dass der Nachweis nicht erfüllt werden kann?

          Kommentar


            #6
            Wenn er einen Standsicherheitsnachweis vorlegen kann dann hat er alles erfüllt. Wenn er keinen haben sollte, dann Treppe demontieren und neue 50mm.Treppe rein.
            Tischler-Team Treppentechnik

            Kommentar


              #7
              Okay. Den Nachweis muss er aber bei der Treppe selbst machen oder ist das nur theoretisch mit einer Software?

              Wenn dieser dann erfüllt ist, wir kann ich ihn dann trotzdem belangen, wegen des Knarrens? Das ist doch nicht hinzunehmen?

              Kommentar


                #8
                Alles ist gesagt. Fragen Sie ihren Treppenbauer. Leichte Knarrgeräusche sind hinzunehmen.
                Zuletzt geändert von tischlerteam; 16.04.18, 11:05.
                Tischler-Team Treppentechnik

                Kommentar


                  #9
                  Hier im Forum gibt es sehr viele Beiträge zu 40 mm und Knarren
                  aber auch gewaltige wie dieser hier.
                  http://tischlerforum.info/forum/das-...beiden-treppen

                  Gehen Sie mal über die Suchfunktion, da werden Sie sehr fündig.

                  Grüße aus dem Saarland
                  Michael Melchior

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Marvin,

                    die 40 mm Materialdicke deuten darauf hin, dass der Treppenbauer mit dem Holz etwas sparsam war, normalerweise sollte bei der beschriebenen Bauweise 50 mm dickes Material verarbeitet werden. Es kann sein, dass der Kollege eine Zulassung / ein Prüfzeugnis hat, dass seine Treppen auch mit 40 mm dickem Material funktionieren, die sollte er dann Ihnen vorlegen. Hat er die nicht, entspricht die Treppe nicht den aaRdT und wäre schlussendlich zurück zu bauen. Trotzdem, egal ob 40 oder 50 mm, darf eine Treppe in der von Ihnen beschriebenen Form nicht knarren. Ein leises Knarzen, wenn der Papa nachts auf Socken aus der Kneipe geschlichen kommt darf sein, aber viel mehr auch nicht.
                    Klaus Hermann Ries (khr)

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo,

                      danke für die Antworten.

                      Heute war der Tischler da. Er meinte er hat keinen Nachweis aber die Stufen sind ja 42mm. So genau habe ich gar nicht gemessen mit dem Zollstock. Macht das einen Unterschied?

                      Er hat ein paar Zwischenräume mit einem Mittel eingesprüht. Danach war das Knarren tatsächlich weg. Das war heute Vormittag. Heute Abend hat es wieder geknarrt zwar nicht mehr so doll wie sonst und nicht mehr auf allen Stufen.

                      Sollte ich lieber einen Gutachter hinzuziehen oder wie könnte ich das klären. Er wird wohl kaum von alleine sagen, dass er die Treppe ausbaut oder?



                      Kommentar


                        #12
                        Vorab würd ich dem Kollegen sagen, keine Zulassung / kein Prüfzeugnis. Dann Rückbau und Neubau in 50mm. Stärke.
                        Ein Gutacher kostet Euros, die du erstmal zahlst. Du hast doch sicher eine Rechtschutzversicherung. Hol die Deckungszusage und such dir einen RA und lass den erstmal einen Brief schreiben, das wirkt nachmal Wunder
                        Tischler-Team Treppentechnik

                        Kommentar


                          #13
                          Bevor (sorry!) ein ahnungsloser Kunde und ein ahnungsloser Anwalt Briefe schreiben, würde ich bei der Handwerkskammer nach einem Schlichter oder einen SV für Treppenbau fragen. Von einem Gerichtsprozess haben beide Parteien nichts.
                          Klaus Hermann Ries (khr)

                          Kommentar


                            #14
                            Ist es denn generell möglich, dass das Knarren durch irgendwelche Maßnahmen verschwinden kann (Setzstufen oben in der Führung zusätzlich verschrauben oder so)?

                            Muss sich eine Treppe erst setzen bzw. sich an das Klima im Haus gewöhnen oder ist das Quatsch?

                            Die Rechnung wird jetzt fällig? Lieber einen Teil einbehalten?

                            Kommentar


                              #15
                              Ich bin ja eigentlich ein großer Gegner wenn Rechnungen einfach nicht bezahlt werden.
                              Aber in diesem Fall würde ich erst bezahlen wenn der Lieferant den Standsicherheitsnachweis vorlegt.
                              D. h. den erst mal schriftlich anfordern.
                              Danach ging ich so vor wie Klaus-Hermann in Beitrag 13 geschrieben.
                              Gruß Uli

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.