Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Treppenrenovierung, bitte um Hilfe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Treppenrenovierung, bitte um Hilfe

    Anzeigen:

    Guten Tag liebe Forengemeinde,

    wir sind neu im Forum und bitten um Hilfe bei unserer Frage.

    In Unna/NRW besitzen wir eine Bestandsimmobilie mit mehreren Wohneinheiten. Die ca. 60 Jahre alte Holztreppe ist nicht mehr standsicher und wird erneuert. Wir haben ein Fachunternehmen eingeschaltet, da der Treppen Neubau eine baurechtlich notwendige F30 Treppe sein muss. Geplant ist nun eine massive, volleingestemmte und 1/2 gewendelte Eichenholztreppe in entsprechender Stufen, Setzstufen und Wangenstärke (F30).

    Unser Problem ist nun das leider unser Treppenhaus etwas zu klein für die Anforderung der DIN 18065 zur nutzbaren Treppenlaufbreite ist. Nach Aussage des beauftragten Unternehmens kann aus baulichen Gründen des Treppenhauses nur eine Treppe mit einer maximal nutzbaren Treppenlaufbreite von 96 cm (Wand zu Handlauf) eingebaut werden. Wir würden somit die geforderte DIN Mindestbreite um 4 cm unterschreiten.

    Unsere Frage nun an die Forumsexperten. Ist in unserem konkreten Fall eine solche, wenn auch nur minimale Unterschreitung der DIN Norm tatsächlich rechtlich zulässig und tolerierbar?

    Für jede Antwort bedanken wir uns schon mal sehr herzlich im Voraus.

    Herzliche Grüße aus Unna
    Familie Bergsdorfer


    #2
    Zitat von Bergsdorfer Beitrag anzeigen
    ... baurechtlich notwendige F30 Treppe sein muss...
    Hallo,
    da würde ich am einfachsten mit dem Bauamt das die Auflage gestellt hat reden, ob die diese Abweichung tolerieren.
    Grüßle aus Oberschwaben

    Bruno

    Kommentar


      #3
      ...genau so würde ich das auch machen.
      Axel Witzki

      Kommentar


        #4
        Hallo Familie Bergsdorfer,

        bei bauaufsichtlich eingeführten Normen, gibt es keine "großzügigere" Abweichung als die in der Norm angegebenen Toleranzen vorgeben.
        In Ihrem Fall würde ich die Planung und Bewertung der Situation nicht einem Fachunternehmen für Treppenbau überlassen, sondern einen Architekten hinzuziehen.
        Der Bestands-Treppenraum kann wahrscheinlich nicht ohne massive bauliche Maßnahmen erweitert werden, sodass im Bestand eine Lösung gefunden werden kann... zwischen planendem Architekt und Bauamt.
        Zuletzt geändert von Andy Gieß; 02.11.18, 17:38.

        Kommentar

        Lädt...
        X
        Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.