Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mängel, ja oder nein?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mängel, ja oder nein?

    Anzeigen:


    Hallo liebe Experten,

    wir haben in unserem Fachwerkhaus zwei neue Treppen einbauen lassen, eine freitragende Treppe im EG und eine Raumspartreppe vom 1.OG in den Dachboden. Die Kosten lagen/liegen bei ca. 15.000 €, was für uns eine Menge Geld ist. Wir waren über den gesamten Planungsverlauf mit der Firma sehr zufrieden, Alles ist gut gelaufen bis zum Zeitpunkt der Montage. Wir haben dann bei der Abnahme auf einige, aus unserer Sicht, Mängel hingewiesen, die ich hier einmal kurz zusammenfassen möchte (Bilder kann ich später nachliefern falls gewünscht):

    1) Beide Treppen sind aus Baubuche und uns sind einige unausgefüllte Stellen im Material aufgefallen. Wir wurden zwar darauf hingewiesen, dass aufgrund des Materialaufbaus unregelmäßige Muster entstehen können, aber das hat uns sogar angesprochen. Dass aber "Löcher" im Material sein werden war uns nicht bewusst und wurde so auch nicht kommuniziert. Es wurde nur immer gesagt, dass das Material aufwendig bearbeitet wird (aufgefüllt, verschliffen, wieder aufgefüllt usw.). Kann man darauf bestehen, dass diese Löcher und Vertiefungen noch ausgefüllt werden?

    2) Ein Geländer im 1. OG wackelt im eingebauten Zustand. Es ist nicht wirklich locker, aber es lässt sich merklich ohne großen Kraftaufwand bewegen. Der Monteur der zu einer ersten Nachbesserung hier zwar hat zugegeben, dass dies komisch sei, aber keinen Vorschlag zur Verbesserung unterbreitet.

    3) An beiden Pfosten die am Austritt der Treppe aus dem EG ins 1.OG stehen sind zwischen Handlauf und Pfosten Spalte von ca. 2 mm gesehen und der Schnitt am Handlauf ausgefranst. Das sieht wirklich hässlich aus und fällt einem sofort ins Auge. An den anderen Pfosten ist die Anbindung sauber, es scheint also besser zu gehen. Müssen wir das so akzeptieren?

    4) Um den Deckenausschnitt zum Dachgeschoss ist ringsum eine Blende angebracht. Beim Zuschnitt sind in den Ecken teils ca. 5 mm große Abstände geblieben, die mit Spachtelmasse/Wachs ausgefüllt wurden, an einer Stelle ist ein Stück der auflaminierten Leiste an der Stirnfläche abgebrochen. Das sieht insgesamt so aus, als wollte man schnell fertig werden und man hat im Vergleich zum Rest des Einbaus ungenau gearbeitet. Auch hier die Frage, ist das Reklamationsfähig?

    Wir waren bisher wie gesagt super zufrieden, die Bewertungen der Firma waren sehr gut und wir sind enttäuscht, weil im Moment eher mit Achselzucken und Abwehrhaltung auf unsere Hinweise reagiert wird. Sind wir zu pingelig und das ist technisch nicht anders möglich? Insbesondere Punkt 3) wundert mich denn an allen anderen Pfosten und an allen Treppen in der Ausstellung der Firma sind solche Spalte nicht vorhanden...


    Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen und kann, wenn gewünscht, Bilder nachreichen.

    Gruß,
    Baubuche

    #2
    Bilder werden da wohl auch nicht helfen.
    Das ist für mich ein ganz klarer Fall, einen öffentlich vereidigten Sachverständigen der Handwerkskammer zu beauftragen.Oder auch nicht

    Was sollen wir da bei wackeligen Geländern, unausgefüllten Stellen bei "Baubuche"(?) oder Wachsstellen übers Internet helfen?



    Kommentar


      #3
      Die Frage ist, ob wir das in dem Zustand so akzeptieren müssen, da die Aussage der Firma ist "geht nicht besser" oder "Stand der Technik". Darum dachte ich, dass ich hier nachfrage ob das tatsächlich der Fall ist und "nicht besser geht".

      Kommentar


        #4
        Aber wie (zum Geier, Entschuldigung) sollen wir das von der Tastatur aus einschätzen?
        Da muß man vor Ort sein und prüfen, muß die Vertragsunterlagen einsehen, was zugesichert und was geliefert wurde.
        Allein der Begriff "Baubuche" ist so ziemlich suspekt.
        Den gibt es eigentlich nicht
        Sorry, ich meinte jetzt nur die Holzart, nicht den Menschen

        Kommentar


          #5
          Baubuche gibt es schon, ist von Pollmeier
          BauBuche-Produktdatenblatt-DE-V1_2 (1).pdf
          Angehängte Dateien
          Grüßle aus Oberschwaben

          Bruno

          Kommentar


            #6
            Die Beurteilung und Einschätzung dürfte auch anhand von hier eingestellten Fotos schwierig werden. Ein wackelndes Geländer, Fugen und ausgefranste Schnitte im Holz sind keinesfalls Stand der Technik. Baubuche scheint Furnierholz zu sein, in Abhängigkeit dessen Qualität gibt es in den Stirnflächen Löcher oder auch nicht. Wir haben hier im Büro alle Möbel aus Delegnit-Panzersperrholz (so hieß das vor 30 Jahren), das hat zum Beispiel keinerlei Löcher in der Kante.

            Bei der Rechnungssumme suchen Sie sich bitte einen obv SV der Treppen kann, damit der sich das ansieht.
            Klaus Hermann Ries (khr)

            Kommentar


              #7
              Zitat von Bogi Beitrag anzeigen
              Baubuche gibt es schon, ist von Pollmeier
              BauBuche-Produktdatenblatt-DE-V1_2 (1).pdf

              Na guck! Und die schreiben: "Optik beeinträchtigende Fehlstellen werden mit einer Füllmasse in Buchenoptik ausgebessert"

              Heißt: in den Sichtflächen. Trennt man die Platten auf, hat man in den Stirnflächen ggf. Löcher. Die sollte der Verarbeiter auch zuschmieren. Ähm. Verfüllen.

              Klaus Hermann Ries (khr)

              Kommentar


                #8
                @Clemens
                Wenn du bei Google "Baubuche Pollmeier" eingibst, wirst Du sehen, dass das eine Produktbezeichnung ist für
                eine Art Multiplexplatte, die "andersrum" verleimt ist. Dies ist ein relativ hochwertiges Produkt.

                Der User Baubuche möchte einfach eine Einschätzung haben, ob seine Bedenken gerechtfertigt sind oder
                nicht. Da muss man nicht gleich mit Sachverständigem/Gutachter etc. kommen.
                Das wäre dann evtl. der nächste Schritt.

                @Baubuche
                Stellen Sie doch einfach mal ein paar Fotos ein, dann können evtl. anwesende Sachverständige oder Fachkundige einen Rat geben.

                Im übrigen interessiert mich das Aussehen der Treppe, da das ein interessanter Werkstoff ist.

                Ps.

                Da war ich wohl zu langsam....

                Kommentar


                  #9
                  Da sind wir ja fast einer Meinung
                  Klaus Hermann Ries (khr)

                  Kommentar


                    #10
                    Dann entschuldige ich mich, erst mal.
                    Mir scheint, da liegt was im Argen, wonach nicht gefragt wurde

                    Was sagt unsere alte "Bibel" zu "Baubuche"für Treppen?

                    Kommentar


                      #11
                      Ein Yoga-Kurs würde dich sicher etwas gelassener machen :-)

                      Bis dahin:
                      https://www.pollmeier.com/de/referen...nten.html#gref

                      Kommentar


                      • khr
                        khr kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Klein ist die Welt !! Den Planer / Designer kenne ich. Der hat vor Jahren einige Beiträge meiner damaligen Fachwissensseite "gekauft".

                      #12
                      Danke für die vielen Rückmeldungen, hier mal einige Bilder:

                      Zunächst zwei Bilder von den Deckenverkleidungen, wo große Spalte ausgefüllt wurden, was schon jetzt nicht gut aussieht. Danach ein Bild wo (teilweise) mit Silikon gearbeitet wurde, auch das sieht schon jetzt nicht mehr gut aus:
                      Bild1.jpgBild2.jpgBild3.jpg

                      An den Pfosten wurde schon versucht die ausgefransten Sägeschnitte auszubessern (erstes Bild). An anderen Stellen wurde dagegen von Anfang an sehr schön gearbeitet und es ist auch nicht ausgefranst (zweites Bild):
                      Bild4.jpgBild5.jpg
                      Das nicht alle Löcher/Vertiefungen im Material ausgleichbar sind ist uns bewusst. Es gibt allerdings Löcher in die man mit dem Fingernagel richtig rein kommt und auch Ausbrüche (die nächsten beiden Bilder). Auch hier wurde schon nachgebessert, allerdings an manchen Stellen eher verschlimmbessert (drittes Bild, die dunkle Stelle wurde aufgefüllt und sticht jetzt noch mehr hervor). Diese Materialfehler sind aber nicht so tragisch für uns wie die beiden vorherigen Punkte.

                      Bild6.jpgBild7.jpgBild8.jpg
                      Hier noch zwei Bilder von der gesamten Treppe, im Ganzen sieht das schon gut aus, aber der Blick bleibt halt immer an den Details hängen wenn man es mal gesehen hat (musste im zweiten Bild etwas retuschieren).

                      Bild10.jpgBild9.jpg

                      Kommentar


                        #13
                        Auf den Bildern sieht´s gräuslich aus, das ist richtig. Dennoch wiederhole ich meine Meinung, dass jemand Fachkundiges das vor Ort beurteilen sollte, denn den Gesamteindruck unter Berücksichtigung der "handwerklichen Beurteilungsregeln" können uns diese Fotos nicht geben.

                        Die Beiträge von Herrn Kusnik blenden wir jetzt mal aus ...
                        Klaus Hermann Ries (khr)

                        Kommentar


                          #14
                          Hallo Fachleute,
                          muss denn sofort die Keule geschwungen werden?
                          Der erste Schritt sollte der Kontakt zum Chef der Treppenbaufirma sein. Wenn freundlich angerufen wird kommt dieser sicher persönlich vor Ort, nicht der Monteur. Meist ist er auch an einer unbürokratischen schnellen Lösung interessiert - er will ja sein Geld.
                          In einem konstruktiven Gespräch können die Probleme oft zu beiderseitiger Zufriedenheit geklärt werden. Kommt dabei nichts raus, kann dann über weitere Schritte nachgedacht werden. Die sind aber zunächst für den Bauherren mit Kosten verbunden.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X
                          Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.