Anzeigen:

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Holzwangentreppe - Ahorn anstatt Buche + Ausführungsqualität

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Holzwangentreppe - Ahorn anstatt Buche + Ausführungsqualität

    Anzeigen:


    Hallo zusammen,

    wir hatten für unseren Neubau eine Holzwangentreppe mit Wangen in Buche keilverzinkt in Auftrag gegeben.
    Beim Aufbau hat uns der Monteur beim Smalltalk erzählt, dass die Wange aus Ahorn ist,
    da das Holz angeblich besser zu lackieren sei.

    Das ändern der Holzart wurde mit uns nicht besprochen. Haben wir dadurch irgendwelche technischen Nachteile?
    Wie sind die Unterschiede zwischen Buche und Ahorn preislich zu bewerten?

    Darüber hinaus lässt die Ausführungsqualität an manchen Stellen, insbesondere bei den eingestemmten Stäben,
    zu wünsche übrig.
    Von selben Treppen anderer Hersteller im Freundeskreis kennen wir solch schlechte Ausführungen nicht.
    Kann das in irgendeiner Form nachgebessert werden?

    Danke vorab bereits für eure Meinungen.

    Viele Grüße

    IMG_5384.JPGIMG_5503.JPG

    #2
    Hallo

    bzgl der Holzauswahl bei deckend lackiert ist die Holzart fast egal. Das Ahorn besser zu lackieren ist kann ich ebenfalls bestätigen. Und zu Ihrer Beruhigung Ahorn ist das durchaus wertigere und teurere Holz. Auch technisch keine Bedenken.
    Aber das Bild mit dem eingelassenen Stab ist alles andere als in Ordnung. Da ist eine Nachbesserung angesagt. Sollte der aber mit eienr Silikon"spritze" ankommen gleich wieder wegschicken. Das wäre keine Lösung.
    Ciao von now
    Carsten

    Kommentar


      #3
      ...Sili geht natürlich nicht. Aber was wäre denn eine Lösung? Ist unsauber gearbeitet. Bleibt ja nur der Austausch der Wange? Ob das angemessen ist?
      Axel Witzki

      Kommentar


        #4
        Danke für die Rückmeldungen.

        Die schlechte Verarbeitung ist leider im Sichtbereich (Treppenaufgang zum EG-OG). Stört uns extrem. Hatten auch erst an einen Austausch der Wange gedacht.
        Das das steht wahrscheinlich in keinem Verhältnis.
        Und wird es beim zweiten mal besser?

        Was kann denn technisch tatsächlich eine Lösung sein?

        Kaufmännisch wird es wohl auf ein Angebot einer Gutschrift rauslaufen. Was wäre hier gerechtfertigt? (Und ersetzt eine Gutschrift einen dauerhaften Makel!?)

        Kommentar


          #5
          Zitat von Early_bird Beitrag anzeigen
          .....(Und ersetzt eine Gutschrift einen dauerhaften Makel!?)
          ...natürlich nicht. Mal sehen ob sich einer der Gutachter meldet. Würde mich auch interessieren, was die dazu denken.

          Axel Witzki

          Kommentar

          Lädt...
          X